Frank Klinge regiert die Rinkscheider Schützen

+
Mit dem 499. Schuss holte Frank Klinge den Vogel von der Stange.

Rinkscheid - Der neue König der Rinkscheider Schützen heißt Frank Klinge: Am frühen Samstagabend holte er mit dem 499. Schuss den Rumpf des arg lädierten Vogels von der Stange und setzte sich damit in einem spannenden Wettkampf um die Regentschaft gegen Patrick Alberts durch.

Von Bärbel Schlicht und Luitgard Müller 

Mit dem Antreten vor der Festhalle und dem Abholen der Fahne begann am Samstagmittag das Schützenfest in Rinkscheid. Nach dem Zeremoniell bestiegen die Schützen den Bus, um zur evangelischen Kirche in Valbert zu fahren und von dort aus unter Begleitung des Musikvereins „Lyra“ Altenhof und dem Spielmannszug der freiwilligen Feuerwehr Hemer zur Residenz des Königspaares Kai und Katja Wittkop zu marschieren. Sie und der Hofstaat empfingen die Schützen in ihrem festlichen Ornat - und natürlich lud das Königspaar alle Anwesenden zu einem Umtrunk ein, bevor es mit dem Bus wieder zurück zur Festhalle nach Rinkscheid ging. Und dort kam es dann zum ersten Höhepunkt des Festwochenendes: zum Königsvogelschießen.

Traditionsgemäß gehörte der erste Schuss dem noch amtierenden Königspaar. Danach bildete sich eine Reihe von 22 Schützen, die mit Kleinkaliber auf den Königsvogel anlegten. Bereits mit dem 20. Schuss gelang es Tobias Certina, die Krone abzuschießen. Das Zepter holte Manuel Klinge mit dem 25. Schuss von der Stange und sein Bruder Dirk konnte sich den Apfel mit dem 69. Schuss sichern. Doch dann begann die Partie zu einer wahren Geduldsprobe zu werden: Es dauerte bis zum 225. Anlegen auf den Königsvogel, bis Christoph Brühne den linken Flügel abschoss. Den rechten Flügel konnte sich Sebastian Thiele mit dem 323. Schuss sichern.

Rinkscheider Schützenfest 2014

Danach lichtete sich die Reihe der Schützen, die auf den Königsvogel anlegten. Als Aspiranten auf die Königswürde verblieben noch Sebastian Thiele, Patrick Alberts, Christoph Rötelmann und Frank Klinge - und auch von diesen Vieren blieben zum Schluss nur Alberts und Klinge übrig. Am Ende hatte Frank Klinge aus Oberworbscheid das Glück auf seiner Seite: Als es ihm mit dem 499. Schuss gelang, den Rumpf des Vogels von der Stange zu holen, war es 18.14 Uhr. Zur Königin wählte er seine Lebensgefährtin Barbara Scharf.

Aufgrund des spannenden und langwierigen Wettkampfes um die Königswürde begrüßte Carsten Hoff, Vorsitzender der Rinkscheider Schützen, die zahlreichen Gäste zur Krönung mit leichter Verspätung. Nach einem letzten Abschreiten der Schützenfront endete die Amtszeit von Kai und Katja Wittkop und die Insignien der Macht erhielt das neue Königspaar: Frank Klinge, der im zivilen Leben im Versand der Firma Burgwächter beschäftigt ist, und Barbara Scharf, von Beruf Arzthelferin. Der Vorsitzende dankte den scheidenden Majestäten sowie allen, die zum Gelingen des Festes beigetragen haben.

Für ihre Treffsicherheit wurden auch die Insignienschützen ausgezeichnet, und sechs Mitglieder wurden für ihre langjährige Vereinstreue geehrt: Seit 25 Jahren gehören Reinhard Busch, Bernd Böhme und Friedhelm Schröder dazu. 40 Jahre ist Helmut Stahl dabei, Lothar Budde und Reinhard Klöpper 50 Jahre.

Mit dem Abschreiten der Schützenfront und, nach einem stürmischen Fahnenauszug, mit einem Tanz nahmen die neuen Majestäten ihre Amtsgeschäfte auf und eröffneten den Königsball. Das Showduo Daggi und Thommi sorgte an diesem Abend für den guten Ton.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare