Spät einsetzender Schneefall problematisch

+
Wer am Morgen dem Stau auf der Sauerlandlinie ausweichen wollte und den Weg über Drögenpütt wählte, musste aufpassen. Selbst hier landeten schwere Lastwagen im Straßengraben. ▪

MEINERZHAGEN ▪ Kalendarischer Winteranfang ist erst am 22. Dezember. Offensichtlich ist das für einige Verkehrsteilnehmer Grund genug, immer noch auf Sommerreifen unterwegs zu sein. Und auch deshalb war am Freitag nach den Schneefällen in Meinerzhagen wieder einmal Chaos auf den Straßen angesagt.

Wie von den Meteorologen im Vorfeld angekündigt, hatte es geschneit. Glatte Fahrbahnen führten in der Folge zu langen Staus. Zwischen Lüdenscheid-Süd und Drolshagen ging auf der Autobahn Sauerlandlinie im Berufsverkehr nichts mehr. „Mehr als 20 Kilometer Stau“, meldete der Verkehrsfunk. Und auch auf der Gegenfahrbahn war zeitweise kein Fortkommen mehr. Die A 4 musste sogar zeitweise komplett gesperrt werden, ein Lastwagen blockierte die Fahrbahn.

Doch auch die Auto- und Lastwagenfahrer, die im Meinerzhagener Stadtgebiet unterwegs waren, mussten viel Zeit und starke Nerven mitbringen. Kritische Orte waren laut Polizei vor allen Dingen die höher gelegenen Gebiete. „In der Stadt hatten wir Probleme an den Autobahn Auf- und Abfahrten. Auch die B 54 bei Pampus war betroffen, ebenso wie die Südumgehung vom Schützenplatz bis zum Handweiser“, erläuterte Polizeihauptkommissar Karl-Heinz Bartsch auf MZ-Anfrage.

Schwere Unfälle blieben zum Glück trotz der enormen Verkehrsbehinderungen am Morgen aus. „Wir mussten wegen einiger Blechschäden ausrücken“, erläuterte Bartsch.

Gerade bei extremen Wetterlagen hatte die Polizei außerdem mit Unbelehrbaren zu „kämpfen“. Sommerreifen auf Eis und Schnee und andere, teilweise noch heftigere Verkehrsverstöße, verschlimmerten die Situation zusätzlich. Das war gestern auch im Bereich der Autobahn-Anschlussstellen so. Überfahren der roten Ampel, Abbiegen über die Gegenspur – all das konnte hier beobachtet werden.

„Es waren Lastwagen, die die größten Probleme bereiteten. Auf der Oststraße in Höhe Rothenstein hatte ein Laster mit Sommerreifen gewendet – und sich festgefahren. Der Verkehr war lahmgelegt, auch wir sind nicht durchgekommen“, berichtete der technische Leiter des Baubetriebshofes, Michael Adolph, über die Probleme, die der Streudienst hatte. „Auch an der Autobahn ging nichts mehr“, fügte Adolph hinzu. Problematisch für den Winterdienst war zudem, dass der Schneefall erst gegen 5.30 Uhr begann. „Wir hatten sehr wenig Vorlaufzeit, um bis zum Einsetzen des Berufsverkehres für freie Fahrbahnen zu sorgen“, berichtete Adolph von den ganz speziellen Problemen, die den gestrigen Morgen prägten. ▪ beil

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare