Trotz der Sommerhitze: Gähnende Leere an der Lister

+
Freie Auswahl hatten am Dienstag all diejenigen, die an der Badestelle in Windebruch einen Platz für ihr Handtuch suchten.

Meinerzhagen - Was hilft gegen die Sommerhitze? Ein Bad in der Lister. Wer Zeit hat, wird in diesen Tagen bestimmt Abkühlung an einer der Badestellen suchen. Bei Temperaturen um die 30 Grad sollte also Hochbetrieb an der heimischen Talsperre herrschen.

Falsch. Ein Besuch in dem Gewässerabschnitt zwischen Hunswinkel und Windebruch offenbarte am Dienstagnachmittag Erstaunliches: Kaum Badegäste, die Besucher waren fast an einer Hand abzuzählen.

Ulrike Rogel ist Rettungsschwimmerin der DLRG Lüdenscheid, die an der Lister an Wochenenden die Aufsicht sicherstellt. Für sie sind die leeren „Strände“ keine Überraschung: „In der Woche ist dort auch an sommerlichen Tagen wenig los. Familien mit Kindern haben keine Zeit – Beruf und Schule gehen vor. Da tummeln sich höchstens einige Rentner an der Lister oder Urlaubsgäste von den benachbarten Ferienanlagen. Die hauptsächliche Badezeit konzentriert sich auf die Wochenenden. Dann sind Hunderte Besucher dort anzutreffen und an den Badestellen ist häufig kaum Platz für ein Handtuch.“

Die Rettungsschwimmerin aus der Bergstadt kennt die Lister, das Baden dort ist ihrer Meinung nach nicht mit besonders hohen Risiken verbunden – wenn man einige Sicherheitsregeln beachtet: „Es gibt eigentlich keine tückischen Strömungen, trotzdem ist natürlich Vorsicht geboten“, erläutert Ulrike Rogel. Das gelte auch für Bootsführer – egal ob Angler, andere Ruderer oder Segler, denen sie dringend das Anlegen von Rettungswesten empfiehlt. „Vor Jahren hatten wir auf der Lister auch einen tödlichen Unfall, als ein Angler mit seinem Boot kenterte und ertrank. Er wurde erst Tage später gefunden.“

An gut besuchten Tagen müssen sich die Helfer der DLRG – die eine Station in Heiligenberg betreiben und von denen stets zwischen 5 und 15 Ehrenamtliche im Einsatz sind – mit anderen Problemchen befassen. Ulrike Rogel schildert: „Schnittwunden an Kinderfüßen durch die Steine im Uferbereich – das kommt an der Lister vor.“ Und auch „Hitzeschäden“ würden registriert, berichtet die DLRG-Mitarbeiterin.

Für Unfälle auf und in dem momentan mehr als 21 Grad warmen Wasser hält die DLRG übrigens ein Motorboot auf der Talsperre vor. „Mit der ,Lüdenscheid’ unternehmen wir regelmäßig Kontrollfahrten und wir können helfen, wenn ein Boot kentert“, schildert Ulrike Rogel. Die DLRG ist an der Lister ehrenamtlich im Einsatz. Einen Vertrag mit der Stadt Meinerzhagen gebe es darüber nicht, berichtet Ulrike Rogel. Gut, dass Nachbarn dabei helfen, den Dienst an der Talsperre aufrecht zu erhalten. „Es gibt eine Zusammenarbeit zwischen den DLRG-Ortsvereinen Lüdenscheid und Drolshagen“, freut sich Ulrike Rogel.

Etwas anders präsentierte sich die Situation am Dienstag – etwa zur selben Zeit – im Freibad an der Oststraße. Hier nutzten einige Meinerzhagener ihre Freizeit für ein kühles Bad. Eine Luftaufnahme am Nachmittag zeigte aber auch hier: Es war noch Platz für weitere Besucher. Einen Ansturm gab es augenscheinlich nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.