SPD-Bundesvorstand ehrt Rolf Puschkarsky

+
Im Awo-Treff in der Stadthalle übergab MdB Petra Crone die von Sigmar Gabriel unterzeichnete Dankes-Urkunde des SPD-Bundesvorstandes.

Meinerzhagen - „In Sachen Flüchtlingsberatung, -aufnahme und -betreuung ist Meinerzhagen sowas von vorbildlich. Und davon habe ich mir auch vor Ort ein Bild gemacht. Was hier geleistet wird, ist toll. Und so kam es, dass die SPD-Spitze in Berlin von mir konkrete Namen von Helfern haben wollte. Und Rolf Puschkarsky fiel mir da sofort ein.“

Die heimische SPD-Bundestagsabgeordnete Petra Crone aus Kierspe war am Donnerstag in den Awo-Treff gekommen. Nach ihren einleitenden Erläuterungen über den Grund ihres Besuches schritt sie anschließend zur Tat: Sie zeichnete Rolf Puschkarsky, den Vorsitzenden des Sozialen Bürgerzentrums „Mittendrin“ und der heimischen Arbeiterwohlfahrt, im Namen des SPD-Bundesvorstandes aus. „Man kann den Menschen, die sich so sehr einsetzen, nicht genug danken“, fügte die Politikerin an.

In der Dankes-Urkunde, unterzeichnet vom SPD-Vorsitzenden, Minister und Vizekanzler Sigmar Gabriel, wird Rolf Puschkarsky bescheinigt, in besonderer Weise das sozialdemokratische Ideal zu verkörpern. „Du zeigst, wie es geht, das Leben lebenswerter zu machen“, hieß es, gefolgt von „Dank und Anerkennung des ganzen Parteivorstandes“.

Der so Geehrte ergriff anschließend selbst das Wort. Er dankte für die Auszeichnung: „Die Anerkennung möchte ich aber ausdrücklich ausweiten auf alle ehrenamtlichen Mitarbeiter des ,Mittendrin’ und des ,Arbeitskreises Flüchtlinge im Mittendrin’. Diese Auszeichnung an mich ist gleichzeitig auch für diejenigen, die sich täglich um Menschen kümmern, die bei uns ankommen und in unserer Stadt wohnen.“ Eine Willkommens- und Bleibekultur sei entstanden, die immer noch trage, befand Puschkarsky.

Dankesworte verteilte der heimische SPD-Ratsherr dann gleich an viele, die in Meinerzhagen bei der Flüchtlingsarbeit mitmachen. Stellvertretend nannte er die ehrenamtlichen Deutschlehrer, Wohnungspaten, die Fahrradgruppe um Jörg Hornung, die Meinerzhagener Baugesellschaft, Spender, die Angehörigen des Spielkreises und viele Menschen, die Dinge tun, die man täglich nicht wahrnehme – wie etwa im „Mittendrin“.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare