Gewinnspiel-Masche

Telefonbetrüger will Seniorin abzocken, doch der Sohn reagiert richtig

+
Telefonbetrug

Meinerzhagen – Weil sie ihre Schulden nicht bezahlt habe, drohte ein Anrufer einer Seniorin mit einem Pfändungsbescheid. Die Überrumplung missglückte.

Der Anrufer behauptete, sie habe Schulden aus einem Gewinnspielvertrag. „Großzügig“ bot er an, den Betrag stark zu reduzieren - wenn die Frau noch am selben Tag überweisen würde. Die Frau wusste aber nichts von einem Gewinnspielvertrag.

Der Telefonterror ging weiter: Ein anderer "Mitarbeiter" der Gewinnspielzentrale meldete sich und drehte der Frau nun tatsächlich einen Vertrag an zur Teilnahme an Preisausschreiben. Die Meinerzhagenerin erzählte ihrem Sohn von der Sache. Der verlangte einen schriftlichen Vertrag, legte unverzüglich Widerspruch ein und riet seiner Mutter zur Anzeige.

„Gut, dass die Seniorin noch einen Verwandten hat, der ihr zur Seite steht“, berichtet die Kreispolizeibehörde. Viele Betrüger nutzten die Ratlosigkeit älterer Menschen aus. Aus Angst, dass demnächst ein Gerichtsvollzieher an ihrer Tür klopft, zahlen die Opfer das geforderte Geld – obwohl nicht der geringste Anspruch besteht. Auch der Trick mit dem zweiten Anruf ist bekannt.

Eine andere Falle lauert nach Informationen der Polizei beim Klick im Internet auf Banner „Sie haben gewonnen“. Es könne dann passieren, dass auch hier eine Rechnung folgt für einen angeblich abgeschlossenen Gewinnspielvertrag. Haben die Opfer ihre Kontonummer angegeben, wird gerne auch sofort abgebucht. Lastschriften lassen sich innerhalb enger Zeitfenster zurückbuchen. Für am Telefon abgeschlossene Verträge gibt es Widerspruchsfristen. „Also sofort per Einschreiben widersprechen“, rät die Polizei. Anwälte oder Verbraucherzentralen böten zudem Beratung an. „Opfer sollten Anzeige erstatten“, heißt es seitens der Polizei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare