SPD seit vielen Jahren wieder stärkste Kraft

+
Bekanntgabe der ersten Wahlprognose um 18 Uhr im Rathaus: Bürgermeister Erhard Pierlings (2. v.l.) ließ sich von der ungewohnten Piraten-Begleitung erkennbar nicht die Freude über das Abschneiden seiner eigenen Partei, der SPD, verdrießen.

MEINERZHAGEN ▪ Das vorläufige amtliche Endergebnis der Landtagswahl für die Stadt Meinerzhagen ließ lange auf sich warten. Grund für die auch im Rathaus mit Unbehagen registrierte erhebliche Verspätung bis weit nach 18 Uhr waren Probleme bei der Stimmauszählung im Wahlbezirk 15 Ebbehalle Valbert.

Wie schon mehrfach bei Wahlen in der Vergangenheit vorgekommen, hatten die hier eingesetzten Helfer offenbar große Schwierigkeiten mit der Feststellung des Ergebnisses für Erst- und Zweitstimmen. Da aber Genauigkeit vor Schnelligkeit als oberstes Gebot gilt, musste auch diese Geduldsprobe mit Gelassenheit ertragen werden.

Bis um exakt 20.40 Uhr auch das letzte von insgesamt 23 Stimmbezirken einschließlich der drei Briefwahlbezirke vorlag, hatte sich allerdings schon deutlich früher auch für Meinerzhagen der klare und im Landestrend liegende Wahlausgang in konkreten Zahlen abgezeichnet.

Lesne Sie zum Thema auch unsere Tickernachricht mit allen Wahldaten:

Gordan Dudas gewinnt Wahlkreis 123 souverän

sowie

Meinerzhagener Stimmen zur Wahl

Großer Jubel herrschte vor allem im Lager der örtlichen SPD, die als einzige heimische Gruppierung eine Wahlparty in den Räumlichkeiten des Awo-Treffs in der Stadthalle organisiert hatte. Als die erste Prognose über den Bildschirm flimmerte, konnte man allerdings noch nicht erahnen, was sich kurz darauf dann auch mit dem Bekanntwerden der ersten örtlichen Zahlen konkretisierte und beim Ortsvereinsvorsitzenden Rainer Schmidt und seinen Parteifreunden Riesenjubel auslöste: Mit fast 40 Prozent der Zweitstimmen wurde die Meinerzhagener SPD nach langen Jahren erstmals wieder stärkste politische Kraft in der Volmestadt. Die CDU, die zuletzt sowohl auf kommunaler Ebene wie auch bei den vorangegangenen Landtags- und Bundestagswahlen deutlich die Nase vorn hatte, fiel deutlich zurück. Am Ende lagen fast zehn Prozent zwischen den beiden großen Parteien.

Im Rathaus hatten sich gegen 18 Uhr zur Wahlpräsentation im großen Saal nur relativ wenig Interessierte eingefunden. Deutlich in der Mehrzahl waren die nahezu in Mannschaftsstärke hier erstmals angetretenen Piraten. Und die einheitlich in orangenen T-Shirts aufgelaufenen Vertreter dieser noch jungen Gruppierung ließen erkennen, dass man auch in Meinerzhagen wohl künftig mit ihnen rechnen muss. Ihr Sprecher Andreas Friebe kündigte gestern Abend jedenfalls an, dass man schon in Kürze mit den Vorbereitungen für die Teilnahme an der Kommunalwahl 2014 beginnen werde.

Als einziger örtlicher CDU-Vertreter zeigte stellvertretender Bürgermeister Volkmar Rüsche Präsenz – und gab sich am Ende kaum überrascht über das desaströse Ergebnis der Union. „Man hat das schon an den Wahlinfoständen gespürt: Röttgen hat zu viele Fehler gemacht, um die CDU nach vorn zu bringen.“

Erkennbare Freude herrschte dagegen im Lager der FDP und der Grünen. Beide sehen sich durch das gute Abschneiden sowohl vor Ort als auch im Land deutlich gestärkt. ▪ -fe

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare