[UPDATE] Video und Fotostrecke online

Nachbarn knallen auf der L173 zusammen

+

MEINERZHAGEN - Ein schwerer Unfall hat sich am Dienstagabend laut Polizei auf der L 173 zwischen Meinerzhagen und Drolshagen ereignet. Zwei Männer, die zufällig auch Nachbarn sind, knallten zusammen.

Ein 47-jähriger Mann aus Drolshagen sei mit seinem Audi die B54 in Richtung Drolshagen gefahren. In Höhe des neuen Industriegebietes misslang sein Überholmanöver bei einem 23-jährigen PKW Fahrer, der zufällig im gleichen Haus wohnt. Beim Wechsel auf die richtige Fahrspur schnitt er mit der Beifahrerseite den 23-Jährigen, sodass der von der Fahrbahn ab kam und durch das Hinweisschild des neuen Industriegebietes fuhr. Auf der Zufahrt zum Industriegebiet blieb er auf dem Dach hängen.

Video

Der 23-jährige PKW-Fahrer konnte sich selbst aus dem völlig demolierten PKW befreien. Die beiden Nachbarn halfen sich gegenseitig und haben auch den Abschleppdienst verständigt. Erst dann wurde die Polizei gerufen. 

Der 23-Jährige wurde nur zur Beobachtung mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus Hellersen gebracht. Durch den Unfall wurde auch das aus massiven Traversen bestehende Hinweisschild völlig zerstört. Den Sachschaden beziffert die Polizei auf knapp 20.000 Euro. Alleine das Hinweisschild des neuen Industriegebietes kostet 8000 Euro.

Schwerer Unfall auf der L 173 Nachbarn knallen zusammen

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion