Schulkonzert sehr schwungvoll und fetzig

+
Der Unterstufenchor startete unter Leitung von Michael Otto eine akustische Reise in den Orbit. ▪

MEINERZHAGEN ▪ Schwungvoll und fetzig, mal mitreißend und witzig, dann mit sattem Bigband-Sound oder gefühlvollen Balladen – so vielseitig präsentierte sich das große Schulkonzert „Rising Stars” des Evangelischen Gymnasiums, mit dem die Freude über das stolze Jubiläum „50 Jahre EGM” vor voll besetzter Aula auch musikalischen Ausdruck fand. Passend zum Anlass stand das Konzert unter dem Motto „0-5-0 – in musikalischer Mission”.

Als Moderatorenduo führten die „Agenten“ Sina Schuster und Marlon Hüttebreucker mit Charme und Humor durch den Abend. „Rising Stars“ wurde am Donnerstag und noch einmal am Freitag in leicht geänderter Besetzung aufgeführt. Die jüngsten „Sterne“ gaben den musikalischen Startschuss: Unter Leitung von Gerlinde Rentrop bewies die Bläserklasse 5b, dass in nur sieben Monaten Instrumentalunterricht Beachtliches erreicht werden kann. Die Schüler erinnerten musikalisch an Pippi Langstrumpf und die „Flintstones“ und ernteten auch für ihren flotten Boogie tosenden Applaus. Die Bläserklasse 6b – seit eineinhalb Jahren mit den Instrumenten vertraut – präsentierte die nächste Stufe musikalischen Könnens. Unter Leitung von Ulf Kleinitz brachten die Bläser ordentlich Schwung auf die Bühne und warteten beim Song „Louie Louie“ sogar mit den drei mutigen Solisten Lena Shaqiri (Altsaxophon), Philipp Nietzke (Horn) und Tim Krasnopeew (Posaune) auf. Während die einen begleitet von Jubel und Applaus die Bühne an der einen Seite verließen, stiegen an der anderen Seite bereits die vielen Sängerinnen und Sänger des Unterstufenchors der Klassen 5 und 6 hinauf. Jetzt starteten die Zuhörer akustisch in die Weiten des Weltalls durch, landeten mit dem ersten Song „Auf dem Mars gibt’s kein TV“ auf dem roten Planeten, erfuhren von den Sorgen eines kleinen Seesterns und seines großen Sternenbruders am Himmel und erlebten Major Tom „völlig losgelöst“ im Universum. Michael Otto studierte das Programm mit den Schülern ein und begleitete den Unterstufenchor am Klavier. Bevor die Junior Big Band ihren Auftritt mit sattem Jazzsound und „Mercy, Mercy, Mercy“ eröffnete, konnten sich alle bei einer kurzen Pause die Beine vertreten und am Getränkestand eine Erfrischung holen. Die Junior Big Band wurde von den beiden jungen Sängerinnen Joelle Reinisch und Franziska Hasek verstärkt. Sie brachten ausdrucksstark und gefühlvoll Lady Gagas Hit „Born this way“ und die Ballade „Stand by me“ auf die Bühne und wurden mit frenetischem Jubel der Zuhörer belohnt. Das galt auch für die vielen anderen Talente, die an diesem Abend ihr Können als Solisten oder im Ensemble unter Beweis stellten. Als letzter Programmpunkt vor dem großen Finale heizte die Big Band des Gymnasiums dem Publikum mit fetzigem Sound ein. Beim Beatles-Klassiker „Yesterday“ hatte Kim Leitinger einen überzeugenden Auftritt als Sängerin, zu den treibenden Rhythmen von „What is hip?“ spielten Lara Wittmann und Sebastian Tanzius Saxophonsoli, die unter die Haut gingen. Zuletzt wurde es auf und vor der Bühne eng: Alle Ensembles und Mitwirkenden verabschiedeten sich mit einem Abba-Medley von ihrem sichtlich begeisterten Publikum. ▪ ps

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare