Rinkscheider Schützen ziehen Jahresbilanz

+
Alle Vorstandsmitglieder des Schützenvereins wurden einstimmig wiedergewählt. ▪

RINKSCHEID ▪ Die Coverband „Seven up” wird bei der Frühlingsparty des Schützenvereins Rinkscheid am 16. März den Lenz mit heißen Rhythmen begrüßen. Die Musiker sind nicht zum ersten Mal zu Gast in der Mehrzweckhalle in Rinkscheid und wollen mit bester Partymusik für Bewegung auf der Tanzfläche sorgen.

 Der Kartenvorverkauf startet am 9. Februar mit einer besonderen Aktion: In der Zeit von 19 bis 22 Uhr verkaufen die Schützen die Tickets in der Gaststätte Hültekanne einen Euro günstiger. Danach gibt’s die Karten bei mehreren Vorverkaufsstellen, die noch bekannt gegeben werden. Vorsitzender Carsten Hoff, der zugleich Rinkscheider Regent ist, begrüßte am Freitagabend zahlreiche Mitglieder zur Hauptversammlung des Vereins in der Mehrzweckhalle. Nachdem Geschäftsführer Frank Valenthorn an die Aktivitäten des vergangenen Jahres erinnert hatte, gab Kassierer Stefan Valenthorn den Kassenbericht. Der Verein sei finanziell solide aufgestellt, so sein positives Fazit. Wenngleich das vergangene Schützenfest zum 115-jährigen Bestehen nicht ganz die erwarteten Einnahmen erbracht habe. Da der neue Kaiser Frank Siegers sein Amt als Königsadjutant in der Zeit seiner Regentschaft nicht ausüben kann, beschloss die Versammlung eine Satzungsänderung, die das Quartett der Königsadjutanten um einen Mann erweitert. Christof Brühne wird den Posten übernehmen.

Die Wahlen erbrachten keine Änderungen, alle Vorstandsmitglieder wurden einstimmig wiedergewählt. Der geschäftsführende Vorstand setzt sich aus dem Vorsitzenden Carsten Hoff, seinem Stellvertreter Kai Wittkop, Geschäftsführer Frank Valenthorn, dem stellvertretenden Geschäftsführer Patrick Alberts, Kassierer Stefan Valenthorn und seinem Stellvertreter Karsten Lenz zusammen. Der Vorsitzende gab einen Überblick über die Termine. Das Rinkscheider Schützenfest findet am 8. und 9. Juni statt. Die Bewirtung der Gäste übernimmt in gewohnter Weise Festwirt Wenne und seine Familie. Das kommende Fest bringe eine große Veränderung mit sich, so Hoff. Ab 1. Mai dürfe auch bei Brauchtumsveranstaltungen nicht mehr in der Halle geraucht werden. „Wir sind mit unserem Termin die ersten in der Umgebung, die das betrifft“, so der Vorsitzende. Man wolle dafür sorgen, dass der Getränkeausschank vor der Halle in den Abend hinein verlängert wird, damit die Raucher nicht auf ihr Glas Bier verzichten müssten.

Kirmesveranstalter Allendorf, der bereits 2012 mit seinen Fahrgeschäften vertreten war, hat sein Kommen erneut zugesagt. Wie Hoff berichtete, wird das große Stadtwehrfest der Feuerwehr am 13. April in der Mehrzweckhalle Rinkscheid ausgerichtet. Die Wehrleitung habe ihn gefragt, ob die Schützen die Bewirtung übernehmen. Der Vorschlag traf bei den Anwesenden auf Interesse, schließlich sind viele Mitglieder auch in der Feuerwehr aktiv. Zudem bietet sich die Möglichkeit, die Vereinskasse aufzubessern. Es wird um rege Beteiligung gebeten, Helfer können sich bei Hoff melden.

Lothar Budde griff nun ein Thema auf, das seit Jahren auf jeder Versammlung hitzig diskutiert wird: Er stellte zum wiederholten Mal den Antrag, dass die Schützen ihr Königspaar am Schützenfestsonntag nur innerhalb der Ortsgrenzen von Rinkscheid abholen und nicht, wie bislang, mit einem gemieteten Bus zur Königsresidenz in einen der Nachbarorte fahren. „Während dieser Zeit ist die Halle und der Festplatz mit der Kirmes verwaist”, argumentierte er. Zudem könne der Verein das Geld für den Bus sparen. Bei 31 Gegenstimmen, 12 Befürwortern und 5 Enthaltungen wurde der Vorschlag erneut abgelehnt.

Abschließend wartete das amtierend Königspaar Carsten und Martina Hoff mit einer Überraschung auf: Sie wollen die Kosten für einen Geräteschuppen übernehmen, der seit längerem auf der Wunschliste der Mitglieder steht. ▪ ps

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare