Covid-19-Teststrategie

Die Stadthalle soll zum Testzentrum werden

Die Stadthalle soll Testzentrum werden. Die Stadtverwaltung möchte diese Planungen schnellstmöglich realisieren.
+
Die Stadthalle soll Testzentrum werden. Die Stadtverwaltung möchte diese Planungen schnellstmöglich realisieren.

An Covid-19 erkrankte Menschen rechtzeitig identifizieren, Infektionsketten durch die Ausweitung von Tests unterbrechen. Das ist das Ziel, das auch die Stadt Meinerzhagen verfolgt.

Meinerzhagen – Und deshalb soll die Stadthalle zum Testzentrum werden. Das bestätigte Fachbereichsleiter Heinz-Gerd Maikranz auf Anfrage. Hinsichtlich des Personals, das die Tests durchführt und die Formalitäten abwickelt, gibt es aber noch keine Klarheit. „Wir sind mit verschiedenen Organisationen im Gespräch. Aber in der derzeitigen Situation ist das schwierig, weil alle an der Kapazitätsgrenze sind. Wann wir den Plan mit der Stadthalle also umsetzen können, das kann ich nicht sagen. Wenn es nach uns geht, schnellstmöglich“, fügte Maikranz hinzu.

Anspruch auf Test

Die Infektionszahlen steigen, gleichzeitig wird gelockert. Kann das gut gehen? Ja, glauben jedenfalls Politiker in Berlin und Düsseldorf. Vorausgesetzt: Die Bürger lassen sich regelmäßig und in kurzen Abständen auf das Corona-Virus testen. Seit dieser Woche besteht sogar ein Anspruch auf einen wöchentlichen Schnelltest durch geschultes Personal. Der soll in Testzentren, Apotheken oder Praxen durchgeführt werden. Die Koordination der Test-Verteilung in die Kommunen übernimmt der Märkische Kreis, der laut Kreissprecher Alexander Bange auch bereits Schnelltests angeschafft hat.

Dr. Holger Reimann kann in seiner Praxis Zum Alten Teich eine gewisse Anzahl von Schnelltests durchführen. Geeignetes Personal? Kein Problem. Doch der Arzt hat eine eigene Meinung zu diesen Tests: „Sie bieten nur eine Momentaufnahme, sind relativ unsicher. Wir hatten mehrere Fälle, in denen die Schnelltests negativ ausfielen, obwohl der Patient eine Viruslast hatte, wie PCR-Tests nachher zeigten, die ein positives Ergebnis aufwiesen.“ Sollte der Andrang auf die Schnelltests groß sein, könnte es außerdem zu Wartezeiten kommen.

Erheblicher Aufwand

Generell bittet der heimische Arzt seine Patienten, die einen Test durchführen lassen möchten, deshalb um telefonische Anmeldung. „Das alles ist mit einem erheblichen Aufwand verbunden. Wenn wir Tests durchführen, müssen wir beispielsweise jedes Mal die komplette Schutzausrüstung anlegen.“

Birgit Nowak ist Filialleiterin der Apotheke im Multimedicum. Sie will jetzt in Sachen Schnelltests erst einmal abwarten, was passiert. „Wir bekommen noch keine Tests und Infos über die Umsetzung liegen bei uns auch noch nicht vor. Ich wäre da gerne einen Schritt weiter, auch im Interesse unserer Kunden“, sagte die Apothekerin gestern Morgen.

Schnelltests ausgeschlossen

Susanne Rasche von der Hirsch-Apotheke schloss bereits gestern aus, dass sie sich an den Schnelltests beteiligen wird: „Bei uns lassen die Räumlichkeiten und das vorhandene Personal das einfach nicht zu. Wahrscheinlich können das nur die größeren Einrichtungen.“

Dass er in seiner Apotheke Zum Alten Teich keine Schnelltests durchführen wird, steht auch für Inhaber Albert Rasche bereits fest. Und er hat dafür Argumente, die Kolleginnen und Kollegen ebenfalls anführen: „Wir haben dafür weder die geeigneten Räumlichkeiten, noch das Personal.“ Außerdem missfällt ihm die Kommunikation mit den zuständigen Stellen. Gestern Morgen sagte Albert Rasche: „Wir wissen nichts, wie immer. Das war schon so, als es um die Masken und deren Ausgabe ging.“

Schwierige Logistik

Auch Markus Blumenthal von der Ihne-Apotheke in Valbert wird keine Schnelltests durchführen. Die Gründe? Dieselben, die immer wieder genannt werden: „Weder räumlich noch personell ist das bei uns möglich.“ Der Apotheker schätzt, dass nur etwa zehn Prozent aller Apotheken diese Tests durchführen werden. „Und zu bedenken ist dabei auch, dass die Logistik sehr schwierig ist. Das geht von der Terminvergabe über die Dokumentation bis zum Ausstellen eines entsprechenden Zertifikates.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare