Kampf gegen Corona-Virus

Meinerzhagener „Teststelle 1“ geht Montag in Betrieb

Eigentlich ein Haus der Kultur – ab Montag Testzentrum: die Stadthalle.
+
Eigentlich ein Haus der Kultur – ab Montag Testzentrum: die Stadthalle.

Ab der nächsten Woche wird die Stadthalle zum Testzentrum. Am kommenden Montag, 22. März, geht die „Teststelle 1 Stadthalle Meinerzhagen“ an den Start. Betrieben wird das Testzentrum von der medi-co consulting GmbH aus Gummersbach.

Meinerzhagen – Jeder Bürger soll ab Montag mindestens einmal die Woche die Möglichkeit haben, sich kostenlos im Testzentrum testen lassen zu können – ein weiterer Baustein in der Strategie, durch breit angelegte Testungen möglichst frühzeitig Corona-Infektionen festzustellen und so die Ausbreitung des Virus einzudämmen. Tests werden nur mit Termin durchgeführt. Wer sich testen lassen möchte, kann ab Samstag, 20. März, online einen Termin buchen, auch telefonisch ist eine Terminabsprache möglich.

Firma aus Gummersbach

In Auftrag gegeben wurde das Testzentrum vom Märkischen Kreis. Mit der Gummersbacher Firma medi-co wurde ein Betreiber gefunden, für den Schnelltests seit mehreren Monaten zum „Tagesgeschäft“ gehören. „Seit Mitte Dezember vergangenen Jahres führen wir Schnelltests in Seniorenheimen durch“, berichtet Geschäftsführerin Sabrina Subat. Monatlich würden seither zwischen 4000 und 4500 Abstriche abgenommen. „Die Tests in Meinerzhagen werden von geschultem medizinischen Personal durchgeführt“, erläutert Sabrina Subat. Im Team sei auch eine Biologisch-Technische Assistentin. Innerhalb einer Woche sei für das Testzentrum in der Volmestadt alles auf die Beine gestellt worden – „von null auf hundert“, so Sabrina Subat, „aber durch unsere Erfahrung im Bereich der Testungen ist auch der Betrieb des Testzentrums gut organisiert.“

50 Tests pro Stunde

50 Tests pro Stunde sollen ab Montag ermöglicht werden. Diese Zahl soll noch gesteigert werden: „Wir wollen noch mehr Testkapazitäten schaffen, um die Sicherheit der Bürger zu erhöhen“, so das Ziel, das sich medi-co gesetzt hat. Zwei Testplätze wird es in der Teststelle geben. Besucher, die zum Testen in die Stadthalle kommen, werden zunächst an der Anmeldung empfangen und von hier weiter geleitet. „Wie in einer Einbahnstraße werden die Wege ausgeschildert und aufgebaut sein, sodass Besucher sich weder am Eingang noch am Ausgang begegnen“, erklärt Sabrina Subat.

Kontaktlose Daten-Übermittlung

Ziel sei es, dass die Übermittlung der Daten möglichst kontaktlos erfolgt. Dafür sollte die Smartphone-App „Placelogg“ genutzt werden. „Wer sich darüber einmalig registriert, kann seine Informationen mithilfe eines QR-Codes abrufen. Auch das Testergebnis wird so verknüpft.“ Wer kein Handy besitzt, erhalte vor Ort eine Karte mit einem QR-Code und bekomme nach 15 Minuten Wartezeit das Ergebnis auch in Papierform ausgehändigt. Vermerkt sei hier auch, wie lange der Test gültig ist. Sollte ein Schnelltest positiv ausfallen, muss sich sowohl die Testperson als auch seine Familie umgehend in Quarantäne begeben. „Wir sind verpflichtet, das Ergebnis an die Gesundheitsbehörde weiter zu geben“, so die medi-co-Geschäftsführerin. Ein erforderlicher PCR-Test werde dann beim Hausarzt durchgeführt. An den Wochenenden werde sich das Gesundheitsamt mit den Betroffenen wegen eines absichernden PCR-Tests in Verbindung setzen.

Ab April Tests in Valbert

Ab April soll es auch in Valbert ein weiteres Testzentrum geben, das teilte der DRK-Kreisverband Altena-Lüdenscheid mit, der das Testzentrum in der Ebbehalle betreiben wird. Das Rote Kreuz wird unter anderem auch in Altena und Kierspe Testzentren eröffnen. Sie sollen von 16 bis 19 Uhr und samstags von 9 bis 14 Uhr geöffnet sein, so Vorstand Ulrich Hoffmann. Zur Zeit suche das DRK noch Mitarbeiter für seine Testzentren. Interessenten können sich per Mail an info@drk-iserlohn.de wenden.

Öffnungszeiten und Termine

Das Testzentrum in der Stadthalle hat am Montag, 22. März, von 9 bis 13 Uhr, am Mittwoch, 24. März, von 8 bis 12 Uhr, am Freitag, 26. März, von 11 bis 17 Uhr und am Samstag, 27. März, von 9 bis 15 Uhr geöffnet. Ab der darauf folgenden Woche sind die Öffnungszeiten wie folgt: jeweils dienstags von 15 bis 20 Uhr, mittwochs 8 bis 12 Uhr, freitags von 11 bis 17 Uhr, samstags von 9 bis 15 Uhr. Diese Zeiten können bedarfsgerecht abgeändert werden. Besucher können sich telefonisch unter der Rufnummer 0 23 54 / 77 298 während der Öffnungszeiten anmelden oder die Anmeldung online vornehmen: www.medi-co.org. Für den Besuch im Testzentrum ist ein Personalausweis oder Reisepass erforderlich. Es muss eine OP- oder FFP2-Maske getragen werden. Für die Tests besteht kein Mindestalter. Die Tests werden unabhängig vom Wohnort durchgeführt. Testen lassen können sich alle Bürger der Bundesrepublik.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare