Telekom arbeitet am Breitbandausbau

+
An jeder Ecke Kopflöcher und jede Menge Kabel. Hier wird am Breitbandausbau durch die Telekom gearbeitet.

Valbert - Derzeit sind auf der Valberter Ihnestraße im Kreuzungsbereich Am Piepenströtken und der Straße An der Kirche im wahrsten Sinne des Wortes „vielseitige“ Tiefbauarbeiten der Telekom zu beobachten.

Auf allen Straßenseiten und in der Weiterführung noch bis zur Knotenstation der Telekom Am Krabben verlegt eine Firma Glasfaserkabel.

Nach Angaben der Telekom wird in diesem Bwereich der Breitbandausbau vorangetrieben. Zwar ist dort noch eine Ausbaustufe mit VDSL bis zu 50 Mbit/s Hybrid angegeben, eine Nachfrage der MZ bei der Telekom ergab aber, dass bis Ende April im entsprechenden Bereich VDSL2 mit 100Mbit/s verfügbar sein soll.

Als räumliche Abgrenzung hierfür ist als grobe Linie die Ihnestraße ab dem Potsdamer Platz über die Haaner Straße hinweg bis zum Dürrenkamp und in der anderen Ausdehnung bis zu einer Linie Ebbestraße/Unterm Friedhof geplant.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.