Erster Abschnitt der Schlenker Straße wird erneuert

Die ausführende Baufirma begann gestern an der Schlenker Straße mit den Arbeiten. - Fotos: Schüller

MEINERZHAGEN -  Der Bagger gräbt die Zähne seiner Schaufel tief in die Erde, rot-weiße Absperrschranken weisen auf den Baustellenbereich hin: Seit gestern ist ein Teil der Schlenker Straße für den Verkehr gesperrt (wir berichteten). Der erste Abschnitt der umfassenden Straßensanierung wird in Angriff genommen.

Von Petra Schüller

Die Arbeiten werden zunächst beginnend von der L 323 bis zur Einmündung Danziger Straße durchgeführt, erklärt Jürgen Tischbiereck vom Fachbereich Technischer Service bei der Stadt. Geplant sei, die mittlerweile 50 Jahre alte Fahrbahn auf eine Breite von 4,50 Meter, in einigen Bereichen auch 5,10 Meter auszubauen. Beidseitig würden Gehwege von 1,70 bis 1,80 Meter Breite angelegt. Im Zuge der Arbeiten werde auch der 60 Jahre alte Kanal erneuert, so Tischbiereck. Die alten und mit ihren 25 Zentimetern Durchmesser mittlerweile nicht mehr ausreichenden Rohre würden durch 40 Zentimeter, in Teilbereichen auch 50 Zentimeter breite Rohre ersetzt.

Die Kosten für den Kanalbau trägt die Stadt, Anwohner zahlen nur, wenn ihre Hausanschlüsse saniert werden müssen, weil sie nicht mehr dem technischen Standard entsprechen.

Zeitgleich verlegen die Stadtwerke eine neue Wasserleitung und Hausanschlüsse. Zudem ist eine teilweise Erneuerung der Stromleitungen durch die Enervie-Gruppe vorgesehen. Für einen möglicherweise einmal anstehenden Erneuerungsbedarf der Telefonleitungen wird bereits ein Leerrohr verlegt. Auch die Straßenbeleuchtung soll modernen Standards angepasst und mit energieeffizienten LED-Leuchten ausgestattet werden. Das zweite Teilstück der Schlenker Straße wird voraussichtlich ab 2017 ausgebaut.

Wie berichtet, bleibt die Schlenker Straße für die Dauer von zwei bis drei Monaten für den Verkehr gesperrt. „Die Haltestellen Schlenke, Bussardweg, Milanweg und im Brannten werden für den Zeitraum der Sperrung nicht bedient“, teilte die Märkische Verkehrsgesellschaft (MVG) mit. Die Busse der Linien 80, 95 und 281 fahren nach der Haltestelle Trotzenburg über Fumberg zur Haltestelle Königsberger Straße. Zwischen den Kreisverkehren werden Ersatzhaltestellen eingerichtet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare