Jesus-Christus-Kirche: Abschiedsläuten der alten Glocken 

+
Sie haben am Samstag ab 18 Uhr ihren letzten, 30-minütigen „Auftritt“: Die drei alten Glocken der Jesus-Christus-Kirche.

Meinerzhagen - Im Jahr 1920 wurden sie in den Turm der Jesus-Christus-Kirche eingebaut. Seitdem erklangen die drei gusseisernen Glocken viele Tausend Mal. Ob an normalen Wochenenden, an hohen kirchlichen Feiertagen oder zu Jahreswechseln. Und auch das neue Jahrtausend läuteten sie ein.

Am kommenden Samstag schlägt nun ihre letzte Stunde. 30 Minuten lang werden die alten Glocken noch einmal zu hören sein, dann haben sie ausgedient. Bis zum Ersten Advent sollen die bereits im hessischen Sinn gegossenen vier neuen Glocken in das evangelische Gotteshaus im Stadtkern eingebaut werden. Die Vorbereitungen dazu laufen bereit auf vollen Touren.

Am Donnerstag waren Zimmermann und Polier Heinrich Janzen und sein Kollege Detlef Uelsberg-Kiwall vom Mescheder Unternehmen Risse damit beschäftigt, im untersten und aus Holz bestehenden „Kranz“ im Inneren des Glockenstuhls ein stabiles Fundament zu errichten, das für den Austausch der Glocken unverzichtbar ist. Dazu mussten Jahrhunderte alte Balken teilweise entfernt und teils verstärkt werden. In einem weiteren Arbeitsschritt wird der stählerne Glockenstuhl demontiert und abtransportiert. Die neue Aufhängevorrichtung muss dann neu errichtet werden, sie wird aus Holz angefertigt.

Auch für den erfahrenen Profi Heinrich Janzen ist das keine alltägliche Arbeit, auch wenn er bereits über Erfahrung im Einbau von Glocken verfügt: „Ich war dabei, als in der Münsteraner Lambertikirche acht Glocken eingebaut wurden“, berichtet er. Ob Münster oder Meinerzhagen – harte Arbeit ist ein solches Unterfangen immer. Die mehrere Hundert Kilogramm schweren Balken werden mit einem Lastenfahrstuhl bis in den oberen Glockenstuhl gefahren und dann in Handarbeit an Ort und Stelle verfrachtet – das alles in luftiger Höhe. Bisher klappt jedoch alles wie am Schnürchen. „Verzögerungen hat es nicht gegeben“, erläutert Janzen. 

Zurück zum kommenden Samstag: „Wir wollen der Gemeinde und allen Meinerzhagener Bürgern noch einmal die Gelegenheit geben, den Klang der alten Glocken zu hören“, begründet Presbyterums-Vorsitzender Friedrich-Wilhelm Schnöring das ultimative Kirchengeläut, das ab 18 Uhr geplant ist. Alle drei gusseisernen Glocken werden dann zu hören sein. „Dabei handelt es sich um das Festtagsgeläut, wie es an hohen Feiertagen erklingt“, erklärt Schnöring. Ein Rahmenprogramm wird es nicht geben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare