Digital in die Zukunft

+
Die Digitalisierung soll auch in den Rathäusern voranschreiten.

Meinerzhagen - Rolf Puschkarsky möchte die Digitalisierung in Meinerzhagen voranbringen. Der SPD-Fraktionsvorsitzende bezieht in diesem Punkt auch die Verwaltung mit ein. Und er regt an: Zur Umsetzung neuer Angebote sollten möglichst Förderprogramme genutzt werden.

Einiges kann durch die Digitalisierung für die Bürger einfacher werden – ob die Beantragung der Verlängerung des Reisepasses oder die Suche nach der verlorenen Brille im Fundbüro-Bestand. Einiges davon ist bereits möglich, anderes ist allerdings noch Zukunftsmusik. Jeder Bürger, der über einen Computer mit Internetanschluss verfügt, kann schon jetzt auf zahlreiche Serviceangebote zugreifen, auch in der heimischen Verwaltung. Mit welchen Themen befasst sich der Rat in seiner nächsten Sitzung? Ein paar Klicks auf der städtischen Homepage reichen aus, um die entsprechenden Vorlagen einzusehen, beziehungsweise herunterzuladen. Und auch die Sperrmüll-Abfuhr kann „digital“ beantragt werden. 

Gerade Dienstleistungen wie diese, die von Zuhause aus genutzt werden können und lästige Behördengänge einsparen, möchte Rolf Puschkarsky ausbauen – möglichst mit Landes- oder Bundesmitteln. Der SPD-Ratsherr verweist in diesem Zusammenhang beispielhaft auf ein Programm der Landesregierung, das „Digitale Modellregionen in NRW“ überschrieben ist. Dadurch soll die Digitalisierung in den ausgewählten Regionen und Kommunen zusätzlich beschleunigt werden. Bis Ende 2021 stehen dafür rund 91 Millionen Euro Landesmittel zu Verfügung. Bürgermeister Jan Nesselrath versprach während der Ratssitzung, Rolf Puschkarskys Idee aufzunehmen. Man müsse allerdings prüfen, ob die Umsetzung in ländlichen Regionen überhaupt machbar sei, fügte er hinzu.

Dass „digitaler Handlungsbedarf“ bei Verwaltungen besteht, sieht auch das zuständige Ministerium in Düsseldorf so, das NRW allerdings im Bundesvergleich noch auf einem überdurchschnittlich guten Weg sieht. Beim sogenannten E-Government sei man in Deutschland insgesamt, auch im internationalen Vergleich, sowohl hinsichtlich Angebot als auch Nachfrage aber noch immer auf einem sehr geringen Niveau, heißt es weiter. „Das zeigt auch der 20. Platz bei der Digitalisierung öffentlicher Dienste innerhalb der EU-Mitgliedsländer“, wird erläutert. 

Rolf Puschkarsky richtete im Rat auch in Sachen Zuschüsse für die Digitalisierung eine Frage an die Verwaltung. Er wollte wissen, ob es im Rathaus einen auf Förderanträge spezialisierten Mitarbeiter gebe. Diese Idee sei schon vor Jahren aufgegriffen worden, hieß es dazu. Helmut Klose, Fachbereichsleiter Zentrale Dienste, hat allerdings die Erfahrung gemacht, dass ein solcher Fördermanager „wenig zielführend ist“: „Förderanträge wahllos zusammenzustellen, das macht wenig Sinn. Man muss zunächst wissen, wonach man sucht, also den Bedarf ausmachen.“ 

Dass die städtischen Mitarbeiter schon jetzt vor großen Herausforderungen im Zusammenhang mit der Digitalisierung stehen, weiß Klose: „Der nächste Schritt in diesem Jahr ist das Dokumenten-Management-System, also im Prinzip die papierlose Akte. Dazu müssen Mitarbeiter geschult und zig Akten digital erfasst werden. Wir beginnen damit in diesem Jahr und hoffen, dass wir 2021 darauf umschalten können.“ Bereits jetzt gibt es in der Meinerzhagener Stadtverwaltung digitale Angebote für den Bürger. „Sehr gut angenommen wird beispielsweise die Anmeldung von Sperrmüll“, weiß Helmut Klose. Bei anderen Themen gebe es offensichtlich aber noch eine Hemmschwelle.

Diese Angebote können im Rathaus digital genutzt werden:

Allgemeine Anfragen und Services: Allgemeine Anfrage, einfache Melderegisterauskunft (privat/gewerblich), Online-Fundanzeige (aktuell Fehlermeldung), Online-Fundsuche (aktuell Fehlermeldung), Online-Verlustanzeige (aktuell Fehlermeldung).

Bildung, Freizeit, Kultur: Stadtbücherei-WebOPAC (Medienbestand-Recherche, Verlängerungen, Leserkonto). 

Gewerbe und Wirtschaft: Gewerbeanmeldung (über Gewerbeserviceportal NRW), Gewerbeummeldung (über Gewerbeserviceportal NRW). 

Kataster, Umwelt und Abfall: Abfallkalender Online, Anmeldung Sperrmüll, Elektroschrott, Grünabfall. 

Kfz, Straße und Verkehr: Sondernutzungserlaubnis, Wunschkennzeichen beantragen (Weiterleitung zum Kreis).

Urkunden, Ausweise und Pässe: Führungszeugnis beantragen (Weiterleitung Bundesamt für Justiz), Statusabfrage Reisepass/Personalausweis, Urkundenanforderungen (aus Geburten-, Ehe-, Lebenspartnerschafts- und Sterberegister).

„Die Stadt Meinerzhagen bietet auch einen mobilen Service für iOS-Nutzer an: „Die entsprechende App – iRich der Firma Sternberg – kann hierzu, selbstverständlich kostenfrei, im Store heruntergeladen werden“, informiert Fachbereichsleiter „Zentrale Dienste“ Helmut Klose.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare