Rolf Kluge zeigt seine Straßenfotografie

+
Im Beisein von Galerist Herbert Langenohl verfolgte Rolf Kluge aufmerksam das Aufhängen seiner Objekte. ▪

MEINERZHAGEN ▪ Es sind die „Randerscheinungen“, die Straßenfotografie für Rolf Kluge so anziehend machen. Für Sonntag, 11 Uhr, lädt die Galerie Langenohl, Zur Alten Post 9, zur Eröffnung der Ausstellung seiner Arbeiten unter dem Titel „10 seconds or less – selected street“ ein.

Die Bilder der Ausstellung entstanden zwischen 2007 und 2011 auf Reisen in europäische Städte. Gary Winogrand, einer der Urväter der Straßenfotografie, sagte über seine Arbeit „ich fotografiere, um herauszufinden, wie etwas aussieht, wenn es fotografiert wurde“.

„Ich frage mich, was macht mein Foto aus einem Zufall, einem flüchtigen Eindruck, einem Augenblick“. Rolf Kluge stellt daraus visuelle Notizen her. „Und wenn man Glück hat, erfasst man die Seele des Moments und entdeckt erst später die Details“, so der Künstler.

„Ich gehe und sehe stundenlang, ohne fertiges Bild im Kopf, getrieben von der Faszination des Unbekannten und Zufälligen. Es ist alles da: Alltag, sich durchdringende Spiegelungen, Ein- und Ausblicke, Glück, Geometrie, Schönheit, Widersprüche, Farben .... man muss nur abdrücken“, so Kluge.

Rolf Kluge wurde 1954 in Lennestadt geboren. Nach dem Abitur 1974 absolvierte er ein Lehramtsstudium in den Fächern Kunst und Englisch an der Universität Siegen. Im Kunststudium lagen neben Malerei seine Schwerpunkte in den Bereichen Trickfilm/Animation und Schwarz-Weiß-Fotografie. Er nahm an mehreren Ausstellungen des Fachbereichs Kunst der Universität Siegen teil.

Nach dem Referendariat in Lennestadt folgte 1982 bis 1986 seine Tätigkeit als Lehrer an verschiedenen Schulen im Kreis Olpe. 1982 bis 1990 arbeitete Rolf Kluge als Grafik-Designer und in einer Werbeagentur. 1991 folgte die Selbstständigkeit in der eigenen Werbeagentur.

2009 wurde Rolf Kluge in den Künstlerbund Südsauerland aufgenommen. Es folgten verschiedene Ausstellungen und Projekte. 2010 Gruppenausstellung „Die sieben Todsünden“ des Künstlerbundes Südsauerland in der Abtei Marienstadt, Länderprojekt „Venezia inverno“ und „Provence – La région photogéne“. 2011 Ausstellung in der Sparkasse Olpe „Menschenbilder“ und 2011 Gruppenausstellung „Olpe und anderswo“ des Künstlerbundes Südsauerland in Olpe.

Die Ausstellung in der Galerie ist vom 14. November bis zum 15. Januar montags bis freitags jeweils von 9.30 bis 12.30 Uhr und 14.30 bis 17.30 Uhr, sowie samstags von 9.30 bis 13 Uhr geöffnet. ▪ bel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare