Rinkscheider starten in ein ereignisreiches Jahr

Frühlingsparty und 115-jähriges Bestehen: Der Vorstand des Schützenvereins Rinkscheid freut sich auf ein tolles Festjahr.

RINKSCHEID ▪ “YouWho” heißt die Band, die am Samstag 17. März bei der großen Frühlingsparty der Rinkscheider Schützen die Halle rocken wird.

Die sieben Musiker aus dem Bergischen Land versprechen eine “hochexplosive Mischung aus Songs der 80er, 90er und der aktuellen Top-40-Charts.” Das gab der Vorsitzende des Schieß- und Schützenvereins am Freitag bei der Hauptversammlung des Vereins bekannt. Neben diesem fulminanten Start in den Lenz, sticht ein weiterer Höhepunkt aus dem reichhaltigen Programm der Schützen heraus: Der Verein feiert dieses Jahr sein 115-jähriges Bestehen. “Daher werden sich am Schützenfest-Sonntag auch die Gastvereine aus Valbert und Hunswinkel an unserem Umzug beteiligen,” so Hoff. Die Zeit werde daher nicht ausreichen, das amtierende Königspaar in ihrer Königsresidenz in einem der benachbarten Dörfer abzuholen. “Wir machen da eine Ausnahme, der Umtrunk wird an den Teich in Rinkscheid verlegt.” Mit begeistertem Applaus nahm die Versammlung den Vorschlag des Vorstands auf, anlässlich des besonderen Datums eine Spendenaktion zu initiieren. “Ein Euro jeder verkauften Eintrittskarte für die Frühlingsparty ist für den guten Zweck,” erklärte der Vorsitzende. Die Jungschützen hätten angeboten, den Betrag mit 500 Euro aufzustocken, eine weitere Summe aus der Kasse des Schützenvereins werde den Betrag aufrunden. Im Rahmen des Schützenfestes soll die Spende an einen Vertreter des Kinderhospiz Balthasar in Olpe übergeben werden. Musikalisch wird das Schützenfest am 9. und 10. Juni wie im Vorjahr durch den Musikverein “Lyra” Altenhof und den Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Hemer begeleitet, beim Königsball soll erneut die Band “Sam” den Saal zum Kochen bringen. Der Biergarten auf dem Hang oberhalb der Vogelrute war beim Fest 2011 ein Novum, das sich trotz des schlechten Wetters bewährte. “Wir wollen das auch dieses Jahr fortführen,” kündigte der Vorsitzende an. “Erstmals wird es am Schützenfestsonntag ab 11 Uhr einen Frühschoppen geben, zu dem auch die benachbarten Schützenvereine eingeladen werden.” Bei Regen findet die Veranstaltung in der Halle statt. Auch in diesem Jahr schloss sich eine kurze leidenschaftliche Diskussion über die Frage an, ob die Tradition, das Königspaar auch in benachbarten Dörfern abzuholen, fortgeführt werden soll. “Wenn die gesamte Gesellschaft am Samstag und Sonntag jeweils zwei bis drei Stunden unterwegs ist, ist hier oben nichts mehr los,” argumentierte Lothar Budde. Das gehe zu Lasten der Kirmes, und mache sich auch beim Gesamtumsatz bemerkbar. Auch die Kosten für die Busse, mit denen die Schützen unterwegs sind, könne man sich sparen. Wie schon im Vorjahr wurde Buddes Antrag, die Tradition abzuschaffen, erneut abgelehnt. “Die Argumente sind gut,” räumte ein Schütze ein. “Dennoch wird meiner Meinung nach kaum noch jemand bereit sein, König zu werden, wenn die Majestäten ihren Empfang nur noch am Teich in Rinkscheid ausrichten können.” Wie Kassierer Stefan Valenthorn berichtete, steht der Verein finanziell auf einem soliden Fundament, wichtigste Einnahmequellen sind die Frühlingsparty und die Mitgliedsbeiträge. Bei den Wahlen ergaben sich wenige Änderungen: Oberst Lothar Budde stellte sich nach langjährigem Engagement nicht mehr zur Wahl, sein Nachfolger ist der ehemalige Fahnenoffizier Thomas Lück. Dessen Aufgaben übernimmt jetzt Torsten “Heino” Schmidt. Für Detlef Storp, der als Königsadjutant ausscheidet, rückt Benjamin Tepel nach und neuer Fahnenoffizier der Jungschützen ist Tobias Czetina. ps

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare