Rinkscheider haben neue Regenten

+
Auf den Schultern wurde der neue König Carsten Hoff vom Schießstand getragen.

RINKSCHEID ▪ Die Rinkscheider hatten am Samstag gleich mehrere Gründe zum Feiern: Sie ließen zwei neue Regenten hochleben, die unter den Blicken vieler Umstehender den Holzadler abschossen.

Es galt, neben einem neuen König, nach fünf Jahren Amtszeit auch einen Thronfolger für den Kaiser zu ermitteln. Vielleicht lag es am Anlass, dass die Schützen, die noch im vergangenen Jahr mit wahren Sturzbächen zu kämpfen hatten, sich dieses Mal über wahres Kaiserwetter freuen konnten.

Um 16.15 Uhr ging zum ersten Mal ein Aufschrei durch die Reihen, nach 51 Minuten Spannung an der Vogelrute fielen die kärglichen Reste der hölzernen Trophäe zu Boden und der Vorsitzende Carsten Hoff hielt sich überwältigt die Hände vors Gesicht. Er hatte das nervenaufreibende Duell gegen seinen Konkurrenten Dirk Klinge gewonnen und wurde unter großem Jubel auf den Schultern zweier Schützen in die Halle getragen.

Der 44-jährige Elektrotechniker aus Vorderhagen zeigte sich überglücklich, schließlich legte er schon mehrmals auf den Königsvogel an. Zu seiner Königin wählte er seine Frau Martina. Mit Blick auf den gesetzten Zeitplan ging’s an der Vogelrute sofort mit dem Kaiservogelschießen weiter. Es sollte ein interessanter, zugleich äußerst kurzer Wettstreit der beiden Anwärter Frank Siegers und Hans-Peter Turk werden. Siegers, der Vorsitzender der Sportschützen Valbert ist, machte kein langes Federlesen und brachte den Adler nach nur 25 Minuten souverän zu Fall. Zur Kaiserin wählte der Valberter, der als selbständiger Handelsvertreter arbeitet, seine Frau Ute Siegers. Auch das neue Kaiserpaar wurde kräftig bejubelt.

Fotogalerie zum Schützenfest:

Carsten Hoff neuer König, Frank Siegers neuer Kaiser

Nun mussten sich die neuen Majestäten schnell in Schale schmeißen und sich für die feierliche Krönung herausputzen. Am Abend fanden sich alle erneut zur „Doppelkrönung“ mit großem Festball in der Rinkscheider Mehrzweckhalle ein.

Der erste Tag ihres 115. Schützenfests hatte für die Schützen gegen Mittag mit dem Antreten an der Halle und dem Abholen der Fahnen im Hause Klöpper begonnen, wo die Fahnenabordnung von Karin Klöpper mit einigen Pinnchen Wacholder- und Kräuterschnaps empfangen wurde. So gestärkt ging’s weiter ins Dorf. Hier standen bereits zwei Reisebusse bereit. Alle Schützen und Musiker der beiden Kapellen Musikverein „Lyra“ Altenhof und des Spielsmannzugs der Freiwilligen Feuerwehr Hemer stiegen ein und machten sich auf den Weg nach Pütthof zur Königsresidenz des zu diesem Zeitpunkt noch amtierenden Königspaars Hans-Gerd und Bärbel Turck. Auch das noch amtierende Kaiserpaar Gerd und Monika Heinze und der Hofstaat warteten schon auf die Schützen, die ihren Festzug am Ortseingang in Pütthof fortsetzten.

Gemäß der guten alten Tradition war alles für einen zünftigen Umtrunk vorbereitet. Bei freundlichem Wetter und angenehmen Temperaturen pflegten die Schützen die Geselligkeit, bevor alle nach Rinkscheid zurückkehrten, um die spannenden Wettbewerbe an der Vogelrute – mit erwähntem Ausgang – mitzuverfolgen. ▪ ps

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare