Woche der Ausbildung: Besuch bei Burg-Wächter

+
Infotreffen im Ausstellungsraum. Auf dem Foto von links: Joel Lück, Henning Preuß, Britta Holthaus, Dietmar Lüling, Lea Stöbe, Iris Grabovski, Volkmar Rüsche und Deborah Glaubitz.

Valbert – „Ausbildung bedeutet für ein Unternehmen Zukunftssicherung“: Zu diesem Schluss kommen Iris Grabovski und Lea Stöbe, Auszubildende zur Industriekauffrau in der Firma Burg-Wächter KG.

Dem pflichten Britta Holthaus vom Arbeitgeberservice und Berufsberater Henning Preuß, beide von der Agentur für Arbeit Iserlohn, gerne bei. Im Rahmen der „Woche der Ausbildung“ besuchten sie am Mittwochvormittag die Firma in Wormgermühle, um die Bedeutung der Ausbildung zu unterstreichen und Wege aufzuzeigen, wie Arbeitgeber und Lehrstellenbewerber noch besser zusammenfinden. 

Bei Burg-Wächter-Geschäftsführer Dietmar Lüling und Logistik- und Ausbildungsleiter Joel Lück rannten sie damit offene Türen ein. Der Anbieter von Sicherheitstechnik der unterschiedlichsten Art setzt seit Jahrzehnten auf gute Ausbildung. „Ohne diese Angebote hätten wir heute nicht unsere hoch motivierte und innovationsfreudige Belegschaft, die der Grundstein für den geschäftlichen Erfolg an all unseren Standorten ist“, so Dietmar Lüling.

Joel Lück hob die gute Zusammenarbeit zwischen Burg-Wächter und der Meinerzhagener Sekundarschule hervor. Mit Infogesprächen und Planspielen werden die älteren Schüler bei der Suche nach dem richtigen Ausbildungsberuf unterstützt. Das kommt gut an, wie Personalleiterin Deborah Glaubitz erklärte, denn das Interesse am Ausbildungsangebot sei groß. „Wir schauen uns grundsätzlich alle Bewerber an. Dabei ist nicht immer der Schulabschluss für das Zustandekommen eines Ausbildungsvertrages entscheidend. Für uns zählen noch andere Qualitäten“, ergänzte Joel Lück. 

Über die Ausbildungsinitiative der Firma freut sich Volkmar Rüsche. Der stellvertretende Bürgermeister nahm als Vertreter der Stadt Meinerzhagen an dem Gespräch teil. „Meinerzhagen ist ein starker Wirtschaftsstandort in der Region. Um unsere Position zu festigen, brauchen wir Auszubildende und gute Ausbildungsbetriebe“, betonte Volkmar Rüsche. Deshalb bahnt auch die Stadtverwaltung im Dezernat Wirtschaftsförderung gerne Kontakte zwischen Ausbildungsplatzbewerbern und Lehrstellenanbietern an und unterstützt so die Agentur für Arbeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare