Gut besuchtes Frauenfrühstück in Valbert

+
Bei den Musikern von „Valberta musica“ und bei der Referentin bedankte sich Bärbel Winterhoff (rechts) mit einem dekorativen Präsent.

Valbert - „Das Leben ist Veränderung“ – das war das Thema beim 47. Frauenfrühstück am Samstag im evangelischen Gemeindehaus in Valbert.

Bärbel Winterhoff freute sich über zahlreiche Besucherinnen und auch darüber, dass sie auch immer wieder neue Gesichter entdecke. „Weil Sie immer kommen, deshalb machen wir das auch gerne“, sagte Bärbel Winterhoff und wünschte allen einen vergnüglichen Vormittag, der sich lohne und Freude mache. 

Die musikalische Einstimmung und Begleitung während des Vormittags hatte die Gruppe „Valberta musica“ mit Erwin Schwab, Christian Becker und Otto Bartelt, jedoch ohne die verhinderte Rena Sondermann, übernommen. Nach dem ausgiebigen gemeinsamen Frühstück stimmten Birgit Pilgermann und Birgit Sommer mit einem Sketch auf das Thema ein. In humorvoller Weise unterhielten sich „zwei Freundinnen“ über die verschiedensten Veränderungen, die sie in ihrem Lebensumfeld beobachten.

Ein gelungener Einstieg in das Thema des Vormittags, mit dem sich die aus Bielefeld angereiste Schwägerin von Bärbel Winterhoff befasste. Birgit Winterhoff war schon öfter als Referentin beim Frauenfrühstück zu Gast und begeisterte mit ihren klugen und kurzweiligen Betrachtungen zu den vielfältigsten Themen die Frauenrunden. „Wer lebt, muss auf Veränderungen gefasst sein“. Wie diese Veränderungen aussehen können, das machte die Referentin anhand ihrer 40-jährigen Berufserfahrung deutlich. Ihr Spektrum an Veränderungen im beruflichen Alltag umfasste das Arbeiten an der mechanischen Schreibmaschine bis hin zum Umgang mit dem Smartphone. Aber auch an vielen anderen Situationen im Alltag der Menschen machte die Theologin deutlich, was Veränderungen bedeuten. Manchmal könne man darauf vorbereitet sein. „Aber sie können uns auch unvorbereitet treffen.“ „Aber“, so Birgit Winterhoff, „wenn wir aufhören uns zu verändern, sind wir quasi tot“. 

Die schwierigsten und prägendsten Veränderungen im Leben eines Jeden sei der Tod eines lieben Menschen. Um solche Veränderungen komme niemand herum. Auch an vielen anderen Beispielen machte Birgit Winterhoff deutlich, dass das einzig Beständige die Veränderung sei. Daher sei es auch wichtig, rechtzeitig auf Veränderungen zu reagieren, betonte die Referentin. Der Einzige, der sich nicht verändere, sei Gott. „Er ist, der er war, der er ist und der er sein wird! Seine Liebe ist ständig und lebenslänglich. Gott ist ein Fels, der verlässlich ist“, mit diesen Worten aus der Bibel gab Birgit Winterhoff ihrem beeindruckenden Vortrag einen versöhnlichen Abschluss.

Das nächste Frühstück für Frauen findet am 10. November statt. Dann dürfen sich die Besucherinnen auf die Radio-Moderatorin Sabine Langenbach und ihr Musikteam freuen. Sie wird in ihrem Vortrag zum Thema Mut sprechen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare