Realschüler üben Einstellungstest

Was sagt meine Körpersprache über mich aus? Das erklärte der Fachmann ebenfalls und gab wertvolle Tipps und Anregungen, die helfen, einen guten ersten Eindruck zu hinterlassen. ▪

MEINERZHAGEN ▪ Für die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9 der Städtischen Realschule Meinerzhagen wird es jetzt ernst. Sie müssen sich bald entscheiden, wie es nach Beendigung ihrer Schulzeit weitergehen kann.

Von Montag bis Donnerstag hatten die Mädchen und Jungen der Realschule die Möglichkeit, in ihren Projekttagen viele unterschiedliche Informationen zum Thema Beruf zu erhalten.

In dieser Woche hatten sie Gelegenheit, sich über die Vielzahl der möglichen Berufe ausführlicher informieren zu lassen. Auch darüber, wie Einstellungstest ablaufen, wurden die junge Leute informiert. Die 16- bis 17-Jährigen bekamen wertvolle Tipps und Informationen: Wie bewerbe ich mich richtig, wie verhalte ich mich bei einem Einstellungsgespräch, wie sollte ich bei Einstellungstest vorgehen? Das waren wichtige Eckpunkte und Fragen, die von qualifizierten Fachleuten beantwortet wurden. Am Dienstagvormittag kam einige Schülerinnen im Versammlungsraum der Stadthalle zusammen, um Testaufgaben zu lösen, wie sie in einem Einstellungstest vorkommen. Michael Haardt, Außendienstmitarbeiter der AOK, erklärte den Schülerinnen, worauf sie dabei besonders achten müssten. Denn in der Regel sei es so, dass es wesentlich mehr Fragen gebe, als Zeit dafür vorhanden sei. Auf diese Weise solle schon einmal herausgefunden werden, ob die Bewerber mit Bedacht und konzentriert vorgehen. So sollte jeder erst die Aufgaben machen, die er lösen könne, empfahl Haardt. Erst wenn diese Aufgaben erledigt seien, sollte die noch verbleibende Zeit für die noch offenen Fragen verwendet werden.

„Da geht es ganz anders zu als in der Schule. Also konzentriert euch ganz auf euch selbst“, riet Haardt. Es sei immer noch so, dass es zu viele passende Bewerber auf eine Stelle gebe. Und da ist die Konkurrenz natürlich besonders groß. Dabei entscheide auch der erste Eindruck des Bewerbers. Viele Tipps und Anregungen gab Michael Haardt bei seinem Vortrag über Gestik, Mimik und Körpersprache. „Der erste Eindruck ist entscheidend. Die Körpersprache ergibt sich aus Mimik und Gestik und hat eine ganz klare Signalwirkung“, erläuterte Haardt. In kleinen Übungen zeigte er den Schülerinnen, wie man seine Aufregung in den Griff bekommt und wie wichtig es sei zu Lächeln. Auch die Stellung des Körpers, der Händedruck und die Sitzhaltung sagten bereits viel über den potentiellen Bewerber aus. „Ein guter Beobachter kann in der Körpersprache lesen wie in einem offenen Buch“. ▪ bel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare