Zugausfall droht Exkursion platzen zu lassen

Daumen runter für die Bahnverbindung nach Köln: Schüler der achten und neunten Realschulklassen erlebten gleich zwei böse Überraschungen, als sie mit dem Zug ins Kölner Museum Ludwig fahren wollten.

Meinerzhagen - Ein Museumsbesuch in Köln? Das, so dachte Realschullehrer Stefan Wennemann, ließe sich dank der Bahnverbindung in die Rheinmetropole leicht umsetzen. Doch die Fahrt war voller Überraschungen – und der Ärger über die Deutsche Bahn am Ende groß.

Von Frank Zacharias

Eigentlich sei für die Fachexkursion alles durchgeplant gewesen, berichtet Wennemann. Zwischen der Ankunft in Köln und der gebuchten Führung durchs Museum Ludwig habe immerhin noch mehr als eine Stunde gelegen – „für alle Fälle“. Für die beiden Klassen aus den Jahrgangsstufen acht und neun der Realschule endete die Exkursion am vergangenen Freitag aber zunächst bereits auf dem Meinerzhagener Bahnhof – sie warteten vergebens auf den Zug, der um kurz nach 9 Uhr fahren sollte.

Wennemann erinnert sich: „Etwa eine halbe Stunde später näherte sich dann ein Neunsitzer, der sich als Schienenersatzverkehr zu erkennen gab und für die knapp 50 Personen viel zu klein war. Geschätzte zehn Telefonate später erschien schließlich ein Transferbus zum Bahnhof Gummersbach, wo ein Zug wartete.“ Auch die Tatsache, dass die Bahn auf der Rückfahrt nur bis zum Bahnhof Dieringhausen fahren würde, habe zu dem Zeitpunkt noch niemand ahnen können.

 „Die Information kam über den Lautsprecher der RB 25, und zwar kurz vor Einfahrt in den Bahnhof Dieringhausen!“, so Wennemann weiter. Lediglich drei Taxen hätten zum Transport nach Meinerzhagen bereit gestanden. Immerhin: Der geplante Museumsbesuch hatte zuvor doch noch stattgefunden – allerdings ohne die gebuchte Führung.

Entsprechend zerknirscht reagierte am Donnerstag Manfred Dubbi, Geschäftsführer des Zweckverbandes Ruhr-Lippe (ZRL), als er von der MZ auf diesen Vorfall angesprochen wurde. „Dafür entschuldige ich mich und es tut mir natürlich ausgesprochen leid, zumal gerade diese jungen Fahrgäste Multiplikatoren sind, die von ihren Erfahrungen mit der Bahnstrecke nach Köln berichten.“ Und er macht keinen Hehl daraus, dass der ZRL mit der Qualität des Angebots durch die Deutsche Bahn alles andere als zufrieden ist. Dies liege auch daran, dass sich der Einsatz der neuen Alstom-Fahrzeuge für das Kölner Dieselnetz (wir berichteten) aufgrund von Zulassungsschwierigkeiten verzögere.

Der Verkehrsverbund Rhein-Sieg hatte zuletzt von „zahlreichen Fertigungsmängeln“ gesprochen. „Dadurch kommen immer noch ältere Loks zum Einsatz, die kürzere Inspektionsintervalle durchlaufen. Das wirkt sich auf die Fahrzeugverfügbarkeit aus“, so Manfred Dubbi. Zudem sorge der immer noch nicht fertiggestellte Gummersbacher Bahnhof für Verzögerungen. Warum es jedoch zu den beiden Vorfällen am Freitag kam – kein Zug um kurz nach 9 Uhr, Endstation Dieringhausen – konnte bis Redaktionsschluss kein Mitarbeiter des ZRL sagen.

Realschullehrer Stefan Wennemann zieht indes seine Konsequenz aus dem Ausflug: „Auf das Abenteuer Bahnfahrt vom neuen Bahnhof in Meinerzhagen aus kann man sich nach diesen Erfahrungen dann einlassen, wenn es relativ egal ist, ob man heute oder morgen ankommt. Eine gewisse Flexibilität hinsichtlich des Ziels sollte man sich ebenfalls bewahren.“ Zumal auch der Preis gegen den Start in der Volmestadt spreche. „Zwar kostet ein Fünfer-Ticket von Meinerzhagen aus etwa 30 Euro, was sicher vertretbar ist, wenn der Zug denn kommt. Andererseits haben sich über die Jahre Marienheide oder Gummersbach als Startpunkt bewährt, denn erstens kostet besagtes Gruppenticket dort etwa 10 Euro weniger und zweitens hat man im Oberbergischen Kreis wesentlich mehr Erfahrung mit der Organisation des Schienenersatzverkehrs.“  Nun plane die Schule einen besonderen Projekttag kurz vor den Sommerferien: eine Zugreise nach Bonn inklusive der Erkundung des dortigen U-Bahn-Netzes – um Erfahrungen in Sachen Öffentlicher Personennahverkehr zu sammeln.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare