Fred Oehm verlässt die CDU und geht in die FDP

Fred Oehm hat der CDU Meinerzhagen den Rücken gekehrt.

MEINERZHAGEN ▪ Weitere überraschende Entwicklung auf dem politischen Parkett in Meinerzhagen: Valberts Ortsvorsteher Fred Oehm hat nach 39 Jahren die CDU verlassen.

„Die Mitglieder der FDP-Ratsfraktion Reiner Ronge, Matthias Walfort und Thomas Sanden haben zusammen mit Fred Oehm beschlossen, mit Wirkung vom 1. Februar gemeinsam die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Meinerzhagen zu bilden“, heißt es in einer knappen Pressemitteilung der heimischen Liberalen.

Lesen Sie auch:

- Nach Oehm: CDU braucht jetzt einen „Plan B“

- Axel Oehm tritt zurück

„Vom sachkundigen Bürger angefangen wurde ich später Ratsherr bis hin zum Ortsvorsteher von Valbert. Ich habe früher selbst Wahlplakate geklebt und bin von Haus zu Haus gegangen, um für die CDU zu werben. Fünfmal habe ich ein Ratsmandat direkt geholt“, blickt Fred Oehm auf seine politische Karriere zurück. Und weiter: „Es war an der Zeit für mich, die CDU zu verlassen, weil ich dort keine politische Heimat mehr habe.“ Er habe die Entwicklung innerhalb der CDU Meinerzhagen beobachtet und festgestellt, dass sie sich weg von den Bürgern entwickle.

„Ich war immer ein überzeugter Christdemokrat, schließlich stamme ich aus einem christlich-konservativen Elternhaus. Die jetzige Entscheidung hat mich viele Stunden der Überlegung gekostet, es war ein sehr schwerer Schritt für mich.“ Nicht zuletzt habe sein Verlassen der CDU mit der Entwicklung seines Sohnes Axel zu tun. Der hatte, wie die MZ berichtete, sein Ratsmandat niedergelegt sowie den Partei- und den Fraktionsvorsitz abgegeben.

„Die politischen Vorstellungen der FDP kommen meinen eigenen am nächsten“, erklärt Fred Oehm weiter. Bis zur nächsten Kommunalwahl 2014 halte ich das gut durch, schließlich habe ich noch viele Ziele.

Der FDP-Fraktionsvorsitzende Thomas Sanden zum Wechsel: „Die Fraktion freut sich, mit Fred Oehm einen weiteren, dazu überaus beliebten und erfahrenen Kommunalpolitiker in den eigenen Reihen zu haben. Persönlich freue ich mich ganz besonders, denn ich schätze Fred Oehm sehr.“ ▪ is

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion