Die „Quietschfidelen“ und zwei Kammerorchester

Die „Quietschfidelen“ bereicherten das Konzert mit ihren Beiträgen.

MEINERZHAGEN ▪ „Die Quietschfidelen“ musizierten.

Diese muntere Gruppe junger Geigenschülerinnen und -schüler, die zum festen Bestandteil vor jedem Gemeinschaftskonzert des Kammerorchesters Volmetal mit dem Wipperfürther Kammerorchester gehören, sind stets eine Bereicherung. Das war auch am Sonntag bei dem Konzert in der Freien Evangelischen Gemeinde im Hasenkamp so. Auch an diesem Abend spielten die jungen Musikanten unter Leitung von Svenja Kohlmann mit großem Eifer einen Reigen bekannter und beliebter Melodien.

Das Kammerorchester Volmetal und das Wipperfürther Kammerorchester begannen anschließend das Programm mit Kompositionen von Karl Jenkins. Mit „Palladio“, „Concerto grosso für Streichorchester“, „Allegretto“, „Lagro“ und „Vivace“ kamen die zahlreichen Besucher in den Genuss von eher selten zu hörenden Werken. Karl Jenkins wurde 1944 in Penclawdd geboren. Der walisische Keyboarder, Oboist, Saxophonist und Komponist wurde auch bekannt durch seine Mitgliedschaft in den Gruppen Soft Machine und Adiemus. Bezeichnend für Karl Jenkins sind balladenhafte Themen mit überraschend harmonischen Wendungen.

Als Solistinnen waren Eva Herholz und Annika Ehl zu hören. Viel Applaus erhielt das Orchester auch für Peter Iljitsch Tschaikowskys „Elegie“ und „Andante non treoppo“. Zum Abschluss überraschte das Orchester wieder mit Stücken eines nicht so oft zu hörenden Komponisten. Gustav Holst wurde 1874 in Cheltenham geboren. Der englische Komponist wird der Spätromantik zugeordnet. Er studierte Komposition und Posaune und arbeitete in verschiedenen Orchestern als Posaunist. Holst wurde mit seiner Orchestersuite „The Planets“ berühmt.

An diesem Abend kamen die Zuhörer in den Genuss von vier beeindruckenden Stücken, die mit einem fulminanten Finale endete. Mit begeistertem Applaus bedankten sich das Publikum für das rund einstündige ganz hervorragende Konzerterlebnis und entließ sie nicht ohne Zugabe. ▪ bel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare