Eine neue Teamleiterin im "Quartier der Generationen"

+
Das „Quartier der Generationen“ wurde im März 2018 nach knapp zweijähriger Umbauzeit eröffnet.

Meinerzhagen – Im März 2018 wurde das „Quartier der Generationen“, betrieben vom Ambulanten Pflegedienst Gelsenkirchen (APD), in der ehemaligen Hauptschule an der Genkeler Straße eingeweiht.

Knapp zwei Jahre hatte der Umbau gedauert, etwa 18 Millionen Euro wurden von einer Investorengemeinschaft in das Projekt gesteckt. Von Beginn an war Theresia Hasenau, Schwester des APD-Geschäftsführers Claudius Hasenau, Leiterin der Einrichtung und auch für die Demenz-Wohngemeinschaften verantwortlich. Jetzt verkündete sie ihren Abschied aus der Volmestadt. 

Zum 18. Februar legte die 60-Jährige laut einer Pressemitteilung die Teamleitung Soziale Betreuung der drei Demenz-Wohngemeinschaften „Leben in Meinerzhagen“ in die Hände von Sinika Krauß (48), examinierte Altenpflegerin. Theresia Hasenau, zugleich Gründungsgeschäftsführerin der APD Ambulante Pflegedienste Meinerzhagen GmbH, werde sich anderen Aufgaben im Familienunternehmen zuwenden, wird mitgeteilt. 

Die Meinerzhagenerin Sinika Krauß folgt laut APD in der Funktion als Teamleitung Soziale Betreuung auf Theresia Hasenau aus Bochum, die seit Anfang 2018 das Wohnprojekt an der Genkeler Straße aufgebaut und in knapp zwei Jahren entwickelt hat. „Nach getaner Arbeit gibt Hasenau den Staffelstab ab, denn auf die WG-Pionierin, die in der Vergangenheit bereits in Gelsenkirchen drei ähnliche Projekte für die APD auf einen guten Weg gebracht hat, warten spannende Herausforderungen im Ruhrgebiet“, heißt es weiter. Dort treibe die APD-Gruppe derzeit an drei unterschiedlichen Standorten neue Wohn- und Pflegeprojekte nach der „Blaupause Meinerzhagen“ voran, so Claudius Hasenau, der in der Nachfolge seiner Schwester von nun an auch die Geschicke des Pflegedienstes in Meinerzhagen lenkt. „Die Wohngemeinschaften in Meinerzhagen tragen ihre Handschrift und sind für die kommenden Jahre gut aufgestellt“, dankte der Geschäftsführer seiner Schwester für deren Einsatz. 

Gleichzeitig begrüßte Claudius Hasenau mit Sinika Krauß eine neue Führungskraft mit Ortskompetenz: „Mit Sinika Krauß haben wir eine Fachkraft gewinnen können, die mitbringt, was unsere Wohngemeinschaften stark macht: hohe Professionalität, Qualitätsbewusstsein und eine liebevolle, wertschätzende Persönlichkeit, die für Mieterinnen, Mieter und ihre Angehörigen ein Zuhause schafft.“

Auch Sinika Krauß, laut APD Wohnbereichsleiterin und gerontopsychiatrische Fachkraft mit Zusatzqualifikationen, freut sich auf die neue Aufgabe: „Alle Fähigkeiten und Kenntnisse, die ich in den vielen Jahren meiner Berufstätigkeit sammeln konnte, möchte ich nutzen, um die Qualität der mir anvertrauten Wohngemeinschaft zu stärken und weiter zu entwickeln. Dabei stehen immer die Mieterinnen und Mieter im Mittelpunkt.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare