1. come-on.de
  2. Volmetal
  3. Meinerzhagen

Die Bäcker werden zur Kasse gebeten

Erstellt:

Von: Jürgen Beil

Kommentare

Die Auszubildende Rabea Zeppenfeld bekommt in der Bäckerei Voss-Mühle auch Tipps von Meister Dominik Berger.
Die Auszubildende Rabea Zeppenfeld bekommt in der Bäckerei Voss-Mühle auch Tipps von Meister Dominik Berger. © Jürgen Beil

„Nicht nur der Weizen, alles ist teurer geworden.“ Rasmus Berghaus, Chef der Valberter Dorfbäckerei, hat es zurzeit nicht leicht.

Meinerzhagen – Auf breiter Front haben die Preise angezogen. „Und das betrifft eben nicht nur Mehl und Zucker, sondern praktisch die ganze Palette. Ein Beispiel: Für 100 Kilogramm Aprikosen haben wir vor ungefähr sechs bis acht Wochen noch 379 Euro bezahlt. Jetzt ist der Preis um 100 Euro pro 100 Kilogramm gestiegen.“

Preiserhöhungen auf breiter Front

Der Bäcker aus dem Ebbedorf sieht sich derzeit mit einer ganzen Flut von Preiserhöhungen konfrontiert. „Die Kosten für Zucker zum Beispiel. Das erste Mal seit 124 Jahren, in denen es unseren Familienbetrieb gibt, haben wir sicherheitshalber jetzt einen Festpreis vereinbart und uns eine Palette zurücklegen lassen.“

Rasmus Berghaus hat angesichts der Entwicklung eine Vermutung: „Ich glaube nicht, dass es in vielen Bereichen die als Grund für die Preiserhöhungen angegebene Knappheit der Rohstoffe wirklich gibt. Vieles wird künstlich verknappt, um Preiserhöhungen durchzusetzen.“ Massive Missernten beispielsweise gebe es wohl gar nicht. Berghaus: „Ich habe gehört, dass 2021 im Vergleich zum Vorjahr nur 1,7 Prozent Getreide weniger geerntet werden konnte.“ Er sieht in vielen Bereichen Spekulanten am Werk.

Mehl und andere Zutaten auf der einen Seite, Strom- und Gaskosten auf der anderen. Auch hier ist die Preisentwicklung für Berghaus besorgniserregend: „Wir benötigen Erdgas zum Heizen und für unsere Backöfen. Und die Beleuchtung verbraucht viel Strom. Im Monat müssen wir etwa 4000 Euro für Gas und Strom einkalkulieren, inklusive der Wohnung. Allein damit erhöhen sich unsere Ausgaben durch die Preissteigerungen um etwa 500 Euro pro Monat.“

Begrenzter Spielraum

Doch das ist noch nicht alles: Der Mindestlohn steigt. SPD und Grüne möchten 12 Euro pro Stunde festschreiben. Für Rasmus Berghaus würde auch das zu einer zusätzlichen Belastung: „Ich weiß nicht, wie das alles weitergehen soll. Angesichts der Entwicklungen haben wir unsere Preise bereits erhöhen müssen. Doch auch da haben wir nur einen begrenzten Spielraum, um die Kunden nicht allzu sehr zu belasten“, beschreibt er das Dilemma. Dass die Einkaufs- und Energiepreise auf breiter Front in näherer Zukunft wieder sinken werden, glaubt der Bäcker nicht: „Befinden die sich erst einmal auf dem hohen Niveau, wird sich daran so schnell auch nichts mehr ändern.“

Karl-Jörg Voss ist Bäcker in Meinerzhagen und Obermeister der Bäckerinnung im Märkischen Kreis. Auch er muss für die Rohstoffe, die er täglich verarbeitet, mehr bezahlen. Was die Energiepreise angeht, profitiere er bei Gas und Strom noch von längerfristigen Verträgen. Dass die Preise für Backwaren allerdings auch in seinem Betrieb anziehen werden, scheint unausweichlich. „Das ist aber ein Balanceakt, denn die Kunden dürfen auch nicht zu stark belastet werden“, weiß er. Zurzeit kostet ein Schnittbrötchen bei „Voss-Mühle“ 34 Cent. „Das ist auch unterste Kante. Im Ruhrgebiet zahlt der Kunde schon jetzt vielerorts 37 bis 40 Cent für ein Brötchen“, berichtet Voss.

Nur eine Auszubildende

Er macht noch auf einen anderen Punkt aufmerksam, der ihm Sorgen bereitet: „Der Märkische Kreis hat etwa 410 000 Einwohner. Eine Großbäckerei in Langenholthausen einmal außen vor gelassen, gibt es in diesem großen Gebiet in diesem Jahr nur einen einzigen Azubi im Bäckerhandwerk – und zwar in meinem Betrieb.“

Das sei eine dramatische Entwicklung, die allerdings in ähnlicher Form praktisch alle Handwerksbereiche betreffe. „Das Bäckersterben wird weitergehen, genügend Nachwuchs zu finden, das ist utopisch“, glaubt Karl-Jörg Voss. Dabei habe die Innung bereits viele Maßnahmen umgesetzt, um potenzielle Auszubildende zu gewinnen: „Börsen und Messen werden durchgeführt und auch im Online-Bereich laufen Aktivitäten.“

Auch interessant

Kommentare