Praktikum bestärkt Schüler der Städtischen Realschule

+
Praktikantin Féline Schmiedel mit ihrer Chefin Ilka Voss in der Backstube an der Lindenstraße. Für drei Wochen schnupperten die Schüler der städtischen Realschule ins Berufsleben hinein. ▪

MEINERZHAGEN ▪ Eine Wolke feuchtwarmer Luft strömt einem entgegen, wenn man die Backstube der Bäckerei Voss an der Lindenstraße betritt. „Wie viel Grad sind es hier?“, fragt Féline Schmiedel einen Mitarbeiter und der weiß es ganz genau: „Hier sind es 31,8 Grad“. Genau dort absolvierte die 16-jährige Realschülerin ihr Praktikum der neunten Klasse.

Heute endet nach drei Wochen die Praktikumszeit von 42 Schülern der Städtischen Realschule in Meinerzhagen. In dieser Zeit bekamen die Jugendlichen Einblicke in Berufe des Bauzeichners, als Erzieher, Bürokaufmann oder des Kfz-Mechatronikers.

Féline Schmiedel entschied sich ganz bewusst für ein Praktikum als Bäckerin und Konditorin. „Ich wollte einfach mal schauen wie das ist, denn ich backe gerne“, schildert die 16-Jährige ihre Beweggründe. Dass es deutliche Unterschiede zwischen dem gemütlichen Backen zuhause und einer professionellen Bäckerei gibt, merkte die Praktikantin sehr schnell. „Da haben viele eventuell falsche Vorstellungen“, so ihr Chef für drei Wochen, Jörg Voss. „Wir haben sie eigentlich genauso behandelt, wie einen Auszubildenden im ersten Lehrjahr“, betonte Voss und fügt an, dass damit ein realistischer Einblick in die Berufswelt gegeben werden sollte.

Die Aufgaben der Schülerin in ihrer Praktikumszeit waren, neben Hilfsarbeiten wie Fegen, Putzen und Spülen, das Glasieren von süßen Teilchen oder die beliebten Donuts mit Schokolade zu überziehen. Die Arbeit in der Bäckerei hatte sich Féline Schmiedel dann doch etwas anders vorgestellt. „Vielleicht mache ich später noch ein Praktikum nur als Konditorin“, sagte die Schülerin am Ende ihrer Praktikumszeit. „Da hat man auch etwas mehr Zeit bei der Arbeit“, fügte Jörg Voss mit einem Augenzwinkern hinzu.

Eher bestärkt in seinem Berufswunsch wurde der 15-jährige David Bendzka. „Lehrer ist mein Traumberuf, weil ich einfach gerne mit Kindern arbeite“, so der Schüler, der aber während seines Praktikums an der Grundschule Auf der Wahr auch bemerkte, dass es anstrengender war, als er im Vorfeld vermutet hatte. Für seine ehemalige Klassenlehrerin Gisela Modricker war der junge Mann eine willkommene Hilfe. „Eine sehr gute und große Hilfe sogar“, betonte die Pädagogin der Klasse 1a mit 29 Schülern.

Der 15-Jährige half Schülern bei der Bearbeitung von Aufgaben und durfte eine Sportstunde sogar selbst gestalten. Besonders beliebt war er auch bei den Jungen in der Klasse, wenn es um das gemeinsame Fußballspielen in den Pausen ging. Im Freundeskreis war David Bendzka bei der Wahl seines Praktikumsplatzes sogar zunächst ausgelacht worden, doch das schob der junge Mann einfach beiseite. „Es hat einfach gepasst“, zog der 15-Jährige ein positives Fazit seines Praktikums. Auch seine Lehrerin war sehr zufrieden und fügte an: „Wir brauchen einfach auch mal ein paar Männer an den Grundschulen“.

Auch die 16-jährige Diana Paul ist von ihrer Praktikumsstelle als Hotelfachfrau im Haus Nordhelle restlos begeistert. Die evangelische Tagungsstätte ermöglichte ihr das Hineinschnuppern in alle Bereich des Berufsbildes der Hotelfachfrau. Von der Rezeption, im Zimmerservice oder der Küche bekam die Schülerin viele Einblicke, die sie in ihrer Berufswahl bestärkten. Freiwillig arbeitete die 16-Jährige sogar am Abend und an einem Wochenende.

Das Fazit ihrer Vorgesetzten fiel dementsprechend positiv aus: „Sie war sehr engagiert und scheute auch nicht den Kontakt zu den Gästen“, betonte Kai-Uwe Kersten, kaufmännischer Leiter der Tagungsstätte. Am Mittwoch durchlief die Realschülerin fast alle Bereiche und betreute Gäste vom Banker bis zum Grundschüler. „Wir hatten schon fast Angst, ob es sich noch um ein Praktikum oder schon eine Ausbildung handelt“, fügte Kersten an und warb damit schon fast für die junge Frau um einen Ausbildungsplatz in der Region.

Allen drei Praktikanten konnte im Bereich ihres Berufswunsches weitergeholfen werden, womit die Wichtigkeit des Schulpraktikums deutlich unterstrichen wurde. ▪ ds

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare