Keine Post mehr in den Briefkästen

+
Bis vor Kurzem befand sich an der Listerstraße 9 in Hunswinkel noch ein Briefkasten. Da allerdings nur wenige Briefe eingeworfen worden seien, wurde der Kasten abgebaut – ebenso wie weitere Briefkästen in den Listertaler Ortschaften.

Meinerzhagen - Mal eben einen Brief in den Briefkasten einwerfen – auch in den meisten Valberter Ortsteilen konnte das bisher zu Fuß erledigt werden. So einfach ist dies aber nun nicht mehr möglich, denn in einigen Dörfern im Listertal wurden die Briefkästen abmontiert.

„Es waren einfach nicht genügend Briefe drin“, berichtet Alexander Böhm, Pressesprecher der Deutschen Post. In Ober-Worbscheid, in Hunswinkel an der Listerstraße, in Ingemertermühle, in Börlinghausen und in Eseloh sind die gelben Postkästen daher Geschichte.

108 000 Briefkästen gebe es bundesweit, erläuterte Böhm am Donnerstag auf Anfrage. Wie weit die einzelnen Kästen voneinander entfernt liegen sollten, werde in der Post-Universaldienstleistungsverordnung geregelt. „Vorgesehen ist, dass Kunden in den zusammenhängend bebauten Wohngebieten alle 1000 Meter einen Briefkasten finden sollten“, so Böhm.

In den betroffenen Dörfern seien die Briefkästen allerdings wegen des zu geringen Inhalts wirtschaftlich nicht mehr tragbar gewesen. „Die Stückzahlen waren einfach zu gering. Die Briefe, die bei den täglichen Leerungen eingesammelt wurden, konnte man an einer Hand abzählen“, so Böhm.

Sorge, seine Briefe nun nicht mehr so einfach auf die Reise schicken zu können, müsse aber niemand haben. „Ältere Menschen, die beispielsweise schlecht zu Fuß sind, können ihre Post auch dem Postboten mitgeben“, so Böhm. Diese stellen Post zwar eigentlich nur zu und müssten private Post daher nicht mitnehmen, „aber sie machen das“. Gerade im ländlichen Raum sei dies kein Problem, da die Briefträger und -trägerinnen hier bekanntlich mit Fahrzeugen unterwegs seien und daher Briefe, die Privatpersonen verschicken möchten, nicht etwa in einer Posttasche tragen müssten.

Bürgermeister Jan Nesselrath reagierte mit Unverständnis auf die Demontage der Postkästen im Listertal. „Die Stadt wurde vorher nicht informiert.“ Gerade angesichts der wenig kundenfreundlichen Öffnungszeiten der Poststelle in Valbert sei es nicht nachzuvollziehen, dass die Kästen abmontiert worden seien. „Ich selbst und Ortsvorsteher Hans Gerd Turck werden uns in dieser Sache jetzt persönlich einschalten“, kündigte der Bürgermeister an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare