Telefon-Abzocke: Polizei rät zur Vorsicht

+
Rufen Unbekannte an und wollen einen Termin für einen Hausbesuch vereinbaren oder fordern sogar Geld, um beispielsweise dem Enkel in Not zu helfen, ist Vorsicht geboten.

Meinerzhagen - Sie kommen nicht in der Nacht, sondern tagsüber. Und sie erwecken meist den Anschein, Vertreter einer seriösen Institution oder Behörde zu sein. Dabei haben sie nur ein Ziel: sich freien Zugang zum Haus zu verschaffen und Beute zu machen.

Ein an der Wiesenstraße wohnender Rentner meldete sich am Mittwoch in der Redaktion und berichtete von einer neuen Masche: Er habe kürzlich einen Anruf bekommen. In dem sei – vermeintlich von der Stadt Meinerzhagen – angekündigt worden, dass alle mindestens 25 Jahre alten Häuser in der Volmestadt jetzt zur (energetischen?) Sanierung anstehen würden. Deshalb finde bald ein Beratungsgespäch statt. Jürgen Tischbiereck vom städtischen Fachbereich Technischer Service weiß allerdings nichts von einer solchen Aktion: „Nein, von uns war das niemand.“

Der Verdacht liegt also nahe, dass „Abzocker“ in Meinerzhagen aktiv geworden sind. Denn im geschilderten Fall ging es darum, von dem Rentner eingelassen zu werden. Der Mann wurde jedoch stutzig – und lehnte das ab.

Michael Dilling, Pressesprecher der Polizei im Märkischen Kreis, kennt die Tricks der potenziellen Diebe: „Diese Masche passt natürlich ins Schema, nach dem solche Menschen vorgehen. Betrüger saugen sich irgendwelche Geschichten aus den Fingern, um in die Wohnung gelassen zu werden. Ich rate dazu, sofort nach der Legitimation zu fragen, wenn Unbekannte vor der Tür stehen. Bei Zweifeln gilt aber: sofort die Nummer 110 wählen und die Polizei informieren.“ Wichtig, so Dilling weiter, sei auch, nach dubiosen Anrufen selbst nachzufragen – im konkreten Fall bei der Stadt Meinerzhagen.

In der Vergangenheit ist es immer wieder vorgekommen, dass auch der ähnlich gelagerte sogenannte Enkeltrick angewendet wurde – auch in Meinerzhagen. Dabei wird dem angerufenen älteren Menschen vorgegaukelt, dass dessen Enkel in einer finanziellen Notlage sei. Das ist dann natürlich meist nicht so – und die Polizei warnt dringend davor, Unbekannten Geld auszuhändigen. „Auch solche Fälle kommen im Märkischen Kreis immer wieder vor. Oft stecken Banden dahinter, die dann ganz gezielt ein bestimmtes Gebiet ,abarbeiten’. Vorsicht ist in jedem Fall geboten“, warnt Marcel Dilling.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare