Suchaktion der Feuerwehr

Pilzsammler sitzt verletzt in Steilhang fest

MEINERZHAGEN - Das einsame Sammeln von Pilzen im Wald kann auch gefährlich sein. Dass musste ein Dortmunder am Mittwoch Nachmittag im Bereich zwischen Krummenerl und Holbecke am eigenen Leibe erfahren.

Der Mann hatte sich auf der Suche nach Steinzpilzen den Fuß gebrochen und saß in einem Steilhang fest. Zwar konnte er zunächst per Notruf die Feuerwehr benachrichtigen. Die war aber zunächst ratlos, wo sich der Verletzte aufhielt denn die dürftigen Angaben des Ortsunkundigen reichten zum Auffinden nicht aus. Da der Einbruch der Dubnkelheit kurz bevor stand, wurde der Löschzug Valbert nachalarmiert, da die Feuerweher zur Suche möglichst viele Kameraden benötigte.

Zunächst wurde der Steilhang in der Holbecke abgesucht – ohne Erfolg. Erst als der Schotterzug in Richtung Steinbruch über die Schienen fuhr, konnte der Mann seine ungefähre Lage mitteilen. „Ich sehe die Schienen und einen Bach“, gab der Verletzte an. Bei Bahnkilometer 11.2 fanden die Wehrmänner den Mann schließlich in der Böschung. Mit einer Schleifkorbtrage wurde der Mann über mehr als 600 Meter entlang der Bahnstrecke zum bereitstehenden Rettungswagen gebracht – eine kraftraubende Aktion. Der Pilzsammer wurde ins Krankenhaus nach Lüdenscheid gebracht.

Eingesetzt waren der Löschzug 4 Haustadt und der Löschzug 2 Valbert mit insgesamt 38 Kräften.

Rubriklistenbild: © Foto: van de Wall

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare