Berufliche Neuorientierung

Pastorin Petra Handke: Abschied aus Meinerzhagen

Pastorin Petra Handke will sich beruflich neu orientieren, Pfarrer Peter Winterhoff geht in den Ruhestand.
+
Pastorin Petra Handke will sich beruflich neu orientieren.

In den evangelischen Kirchengemeinden Valbert und Meinerzhagen wird bald jeweils eine Pfarrstelle fehlen.

Meinerzhagen/Valbert – Peter Winterhoff wechselt am Sonntag in den Ruhestand. Und jetzt kündigte Pastorin Petra Handke an, sich beruflich neu zu orientieren und die Volmestadt zu verlassen. Nun überlegen die Presbyterien, eine „Kooperationsstelle“ zu schaffen. Ein Geistlicher könnte dann in beiden Gemeinden arbeiten.

Sinkende Mitgliederzahlen

Auch aufgrund der sinkenden Mitgliederzahlen in den vergangenen Jahren seien beide Kirchengemeinden derzeit dabei, eine gemeinsame Lösung zu finden. Das wurde am Donnerstag aus dem Kirchenkreis Lüdenscheid-Plettenberg mitgeteilt. „Wie in der gesamten Kirchenstruktur in Deutschland setzen sich auch die Evangelische Kirche von Westfalen – EKvW – und der Evangelische Kirchenkreis Lüdenscheid-Plettenberg mit seinen 23 Kirchengemeinden seit Jahren mit sinkenden Mitgliederzahlen auseinander“, heißt es weiter. Die Konsequenzen seien für das kirchliche Leben vor Ort spürbar. Vor allem werde dies deutlich, wenn Kirchen entwidmet würden oder weniger Pfarrerinnen, Pfarrer oder andere Hauptamtliche der Kirchengemeinde sich um die Aufgaben vor Ort kümmern müssten.

Konzepte werden entwickelt

Der Evangelische Kirchenkreis Lüdenscheid-Plettenberg habe deswegen schon vor Jahren damit begonnen, in dieser Hinsicht zukunftsfähige Konzepte zu erarbeiten. Vor allem die Überlegungen zu „Kooperationsräumen“ seien in den vergangenen Jahren ständig weiterentwickelt worden. „Wir haben schon vor vielen Jahren damit begonnen, die Idee der Kooperationsräume zu erarbeiten. Das bedeutet, dass benachbarte Kirchengemeinden gemeinsam überlegen, wie sie noch enger zusammenarbeiten können. Uns ist bewusst, dass dies Veränderungen der gewohnten Strukturen bedeutet. Aber unser Ziel ist es, weiterhin nah bei den Menschen vor Ort zu sein, auch wenn die Rahmenbedingungen dafür herausfordernder werden“, erklärt Superintendent Christof Grote die Zielrichtung.

Veränderungen nötig

In diesem Zuge erarbeiten laut Pressemitteilung auch derzeit die Kirchengemeinden Meinerzhagen und Valbert ein Modell, um unter veränderten Gegebenheiten in Zukunft „eine bestmögliche Gemeindearbeit leisten zu können“. Neben den sinkenden Mitgliederzahlen würden dies auch die zwei Veränderungen in Pfarrstellen in Meinerzhagen nötig machen. „Pfarrer Peter Winterhoff wird nach 34 Jahren als Pfarrer der Kirchengemeinde in Valbert am 30. Mai in den Ruhestand verabschiedet. Zudem möchte sich Pfarrerin Petra Handke, nach 25-jährigem Dienst in Meinerzhagen, beruflich noch einmal neu orientieren. Nach Absprache mit der EKvW und der Kirchengemeinde Meinerzhagen befindet sich Petra Handke schon in Bewerbungsgesprächen für eine andere Pfarrstelle im Bereich der Landeskirche. Damit wird sie für ihren Dienst in Meinerzhagen nur noch eine begrenzte Zeit zur Verfügung stehen“, heißt es.

Gemeinsame Lösung

Wie schon mit einer Kooperation der beiden Nachbargemeinden in der Jugendarbeit, wird derzeit auch für die Pfarrstellensituation eine gemeinsame Lösung erarbeitet. „Eine konkrete Nachfolgeregelung gibt es derzeit noch nicht. Da beide Gemeinden aufgrund ihrer aktuellen Mitgliederzahlen die vakant werdenden Stellen nicht wieder voll besetzen können, gibt es von den Presbyterien in Meinerzhagen und Valbert derzeit Überlegungen für eine Kooperationsstelle“, erklärt Klaus Kemper-Kohlhase, Pfarrer und Vorsitzender des Presbyteriums der Evangelischen Kirchengemeinde Meinerzhagen.

So könnte eine neue Pfarrstelle zusammen besetzt werden, dann mit Aufgabenbereichen in beiden Gemeinden. Einen genauen Zeitplan für die Neubesetzung gibt es noch nicht, aber alle Verantwortlichen seien um eine zeitnahe Lösung bemüht. „Die anstehenden Vakanzen sollen hier schnellstmöglich beendet werden – zum Wohle beider Kirchengemeinden“, wird informiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare