Eine Überraschung gab's trotzdem

50-jähriges Königs-Jubiläum – und dann wegen Corona kein Schützenfest

+
Eine echte Königsfamilie: Rechts Jubiläums-König Peter Holthaus, daneben seine Tochter Britta Holthaus-Kleiner und ihr Mann Frank Kleiner, 2018/19 Königspaar in Lieberhausen.

Meinerzhagen – 50-jähriges Königs-Jubiläum – und dann kein Schützenfest: Enttäuscht und traurig war Peter Holthaus aus der Mühlenbergstraße schon, als sich im Frühjahr wegen der Corona-Pandemie die Absage der Traditionsveranstaltung abzeichnete.

Umso größer waren dann die Überraschung und die Freude, dass sein Jubiläum in diesem Jahr doch noch gebührend begangen wurde. Für die tolle Aktion hatten seine Tochter Britta Holthaus-Kleiner und sein Schwiegersohn Frank Kleiner in Zusammenarbeit mit dem Schützenzug Birkeshöh unter Leitung von Sebastian Düvel gesorgt. 

Feier im kleinen Kreis

Vor dem Haus des Jubilars, direkt am Antreteplatz der Birkeshöh-Schützen, wurde das Königs-Jubiläum im kleinen Kreis unter Beachtung der Hygienevorschriften gefeiert. Da durften neben der Familie, den Freunden und der Vertretung der Birkeshöh-Schützen natürlich die Regenten, der Vorstand und die Ehrendamen der Schützengesellschaft Meinerzhagen (SGM) nicht fehlen. Vorsitzender Karsten Decker würdigte den großen Einsatz von Peter Holthaus für die Schützensache und überreichte ihm eine schmucke Standarte mit dem Vereinsemblem. 

Es folgten herzliche Grüße und Glückwünsche vom amtierenden SGM-Königspaar Thorsten und Christine Tump. Auch das Prinzenpaar Luca Czernio und Jacky Cyriax gratulierte dem heute 78-jährigen Regenten aus dem Schützenfestjahr 1970. Mit ihm freute sich seine Frau Gudrun über den Aufmarsch vor der mit einem Banner und weiß-grünen Wimpeln geschmückten Jubiläums-Residenz. Sie konnte beim entscheidenden Schuss vor 50 Jahren nicht vor Ort auf dem Festplatz sein. Als Mitregentin sprang damals Gudrun Wernscheid ein. Die wohnt heute mit ihrer Familie in Rheinland-Pfalz und musste zu ihrem großen Bedauern die Beteiligung am Jubiläumsempfang absagen. 

Klaus Waschk besonderer Gast

Ein besonderer Gast war Klaus Waschk. Der Nachbar von Peter Holthaus regierte mit seiner Frau Christa die Meinerzhagener Schützen von 1972 bis 1974. Beide Alt-Könige eint die Initiative zur Gründung des Schützenzuges Birkeshöh. „Es war schwer, die bestehenden Strukturen aufzubrechen und in unserem sehr lebendigen Neubaugebiet einen eigenen Zug zu gründen. Aber, wir haben das geschafft“, erzählte Peter Holthaus. 

Beim Schützenfest in zwei Jahren können dann Nachbar Klaus Waschk und die Birkeshöh-Schützen ihre 50-jährigen Jubiläen feiern. Und natürlich will dann auch der König aus dem Jahr 1970 beim Stammtisch der Altregenten am Sonntagvormittag an sein „ausgefallenes“ Jubiläum erinnern. 

Neben dem kleinen Straßenfest an der Birkeshöh besuchten Majestäten, Vorstand und Ehrendamen weitere 16 privat organisierte Feste, bei denen an den ausgefallenen Festtermin erinnert wurde. Der Auftakt der Reise in zwei Kleinbussen war im ländlich gelegenen Redlendorf. Die Strecke führte anschließend in alle Meinerzhagener Stadtteile, wobei den dort feiernden Nachbarschaften die bei einer Verlosung gewonnenen Traditions-Pakete der Schützengesellschaft überreicht wurden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare