Rückblick und Ausblick

Personeller Engpass im Jugendzentrum hat Konsequenzen

+
Fritz Hertrampf leitete die Verwaltungsratssitzung. Rechts neben ihm die städtische Sachbearbeiterin Silvia Markus und Verwaltungsmitarbeiterin Natascha Mandera.

Meinerzhagen - Sie schauen auf die Angebote der beiden städtischen Jugendeinrichtungen, werfen einen Blick auf die Betriebskosten und widmen sich dem Punkt Personalangelegenheiten ebenso wie der neuen Homepage: Am Donnerstagnachmittag tagte der Verwaltungsrat Jugendzentrum im Haus am Schulplatz.

Dem Gremium gehören fünf Vertreter aus der Kommunalpolitik und fünf Mitglieder des Trägervereins Jugendzentrum an. Vorsitzender ist Fritz Hertrampf. Die von der Stadtverwaltung ausgearbeitete Betriebskostenaufstellung 2018/2019 wurde für das laufende Jahr im Ansatz leicht auf jetzt 400.000 Euro reduziert. 

Vor allem bei den Personalkosten wurde 2018 weniger Geld ausgegeben als geplant. Genau das weist auf ein besonderes Problem hin: Wegen Krankheit und Mutterschutz haben sich in beiden Einrichtungen personelle Engpässe ergeben, die jetzt nur noch durch eine Kürzung der Öffnungszeiten aufzufangen sind. Zu diesem wichtigen Thema wurde in der Sitzung unter dem Punkt „Personalangelegenheiten“ nichtöffentlich beraten. 

Trotz angespannter Lage ein Programm abseits des Standards

Über die Angebote im Jugendzentrum Meinerzhagen informierte Silke Stöhr. Trotz der schwierigen Personallage hat es in den letzten Monaten neben dem Standardprogramm eine Reihe interessanter und gut angenommener Veranstaltungen und Aktionen gegeben – so im Rahmen der Ferienspiele der Besuch im Kletterwald, das Rockkonzert, eine Herbstferienaktion und ganz aktuell das Fitness-Bootcamp. 

Über das aktuelle Programm informiert die von den Jugendzentrumsbesuchern unter Leitung von Marius Müller neu gestaltete Homepage. „Ihr habt sehr intensiv daran gearbeitet. Herausgekommen ist ein informativer und schön anzuschauender Internetauftritt“, lobte Fritz Hertrampf. 

Das ist als nächstes geplant:

An geplanten Terminen gibt es im Juni drei Kooperationsveranstaltungen mit der Sekundarschule und der MK-Drogenberatung zum Thema Alkohol. Im Juli folgt ein Tanzworkshop und im September findet unter der Überschrift „Metal for Meinerzhagen“ in Zusammenarbeit mit dem Verein „Kulturschock“ wieder das Konzert statt. 

Für den Jugendtreff in der Ebbehalle ist seit Kurzem mit einer halben Stelle allein Jana Engel zuständig. Im Rückblick hob sie den Besuch beim BVB in Dortmund, die Teilnahme an der Girls-Fun-Tour und das Herbstferienprogramm hervor. Als Sieger aus dem letzten Jahr richten die Valberter am 6. Juli das nächste Fußballturnier der Volmetaler Jugendzentren aus. 

Anerkennung für die Mitarbeiter

Neben der Arbeit im Jugendtreff kümmert sich Jana Engel ab sofort um die neu eingerichtete mobile Kinder- und Jugendarbeit in Meinerzhagen. Sie besucht dann Spielplätze oder den Bike-Park an der Oststraße, um so junge Menschen zu erreichen, die nicht in die beiden Jugendeinrichtungen kommen. 

Ein strammes Programm also für Silke Stöhr, Jana Engel und die eingesetzten Honorarkräfte, Praktikanten und ehrenamtlich tätigen Jugendlichen, wie die Mitglieder des Verwaltungsrats zum Ende des öffentlichen Teils der Versammlung anerkennend befanden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare