1. come-on.de
  2. Volmetal
  3. Meinerzhagen

Partylaune beim „Sommer im Garten“

Erstellt:

Von: Dominic Rieder

Kommentare

Sommer im Garten auf dem Otto-Fuchs-Platz in Meinerzhagen mit Brings
Volle Bühne, satte Klänge: Zum Ausklang der dreitägigen Reihe „Sommer im Garten“ überzeugte auch die Band Brings bei ihrem Konzert am Samstagabend auf dem mit knapp 500 Besuchern ausverkauften Meinerzhagener Otto-Fuchs-Platz. © Rieder, Dominic

„Nur nicht aus Liebe weinen, es gibt auf Erden nicht nur den einen...“ schallte es am Samstagabend gegen 20.45 Uhr durch die Meinerzhagener Innenstadt – gesungen von den knapp 500 Besuchern beim ausverkauften Konzert der Band Brings. 

Meinzerhagen - Auch schon in den 75 Minuten bis zu ihrer Coverversion des Zarah-Leander-Klassikers hatte die Gruppe mit ihren Hits in Kölscher Mundart auf dem Otto-Fuchs-Platz für mächtig Partystimmung gesorgt – und diese sollte auch bis zum Ende, unter anderem folgte natürlich noch „Superjeilezick“, auf diesem hohen Level bleiben.

Sommer im Garten auf dem Otto-Fuchs-Platz in Meinerzhagen mit Brings
Kölsche Musik gab’s auch am Samstagabend: Begeistert sang das Publikum die Hits der Band Brings mit. © Rieder, Dominic

Das Gastspiel von Brings bildete den Abschuss der – natürlich „coronakonformen“ – dreitägigen Konzertreihe „Sommer im Garten“, bei der zuvor schon am Donnerstag die Band Die Räuber und am Freitag die Gruppe Kasalla jeweils ihrem Publikum mit Kölsche Tön eingeheizt hatten (wir berichteten). Und wie schon ihre beiden Vorgänger hatten auch Brings bei ihrem Open-Air-Konzert Glück mit dem Wetter. Zum befürchteten Gewitter kam es am Samstag in Meinerzhagen nicht. Den Tag über fiel zwar etwas Regen, dieser stoppte aber rechtzeitig gut eine Stunde vor Konzertbeginn.

Sommer im Garten auf dem Otto-Fuchs-Platz in Meinerzhagen mit Brings
Rockige Töne gab’s auch am Samstag zu hören. © Rieder, Dominic

Mit „Dat is geil“ legte die Band sogleich flott los – und auch im weiteren Verlauf trafen Peter Brings (Gesang, Gitarre), Stephan Brings (Bass, Gesang), Kai Engel (Keyboard, Gesang), Harry Alfter (Gitarre, Gesang) und Christian Blüm (Schlagzeug, Gesang) mit ihren rockigen und karnevalistischen Liedern den Nerv ihres Publikums. Von „Su lang mer noch am Lääve sin“ bis „Halleluja“ hatte die Gruppe am Samstag jede Menge ihrer Hits aus der bisher schon 31-jährigen Bandgeschichte im Repertoire.

Auch interessant

Kommentare