Meinerzhagen und St.-Cyr: Partner „bestens unterwegs“

+
Für einen Teil der Gruppe aus Meinerzhagen gab es während der offiziellen Termine ein Alternativprogramm. Dieses Foto entstand im Rahmen einer Stadtführung vor der gotischen Kathedrale von Tours.

Meinerzhagen/ST.-CYR -  Das Komitee für Städtpartnerschaften ist zufrieden. Mehr noch: Die Mitglieder berichten begeistert vom jüngsten Besuch in der Meinerzhagener Partnerstadt Saint-Cyr-sur-Loire. Anlass war das 30-jährigen Bestehen der freundschaftlichen Kooperation zwischen den beiden Kommunen stattfand (die MZ berichtete).

Erhard Pierlings vom heimischen Komitee berichtet: „Die herzliche Aufnahme unserer Mitglieder in befreundeten Gastgeberfamilien und die Einbindung unserer auch offiziell eingeladenen Vertreter in das Programm zeigen, dass wir tatsächlich seit Gründung unseres Vereins im Sommer 2014 die Freundschaftsbande mit der Bürgerschaft in der Stadt an der Loire gefestigt haben.“

„Wir sind mit unseren Aktivitäten für eine lebendige Städtepartnerschaft tatsächlich ,bien en marche’, also bestens unterwegs “, so Helmut Benninghaus, Präsident des Vereins und als Träger des Ehrenrings der Stadt Meinerzhagen von Beginn an Motor und Stütze der bei den Feierlichkeiten gelobten, beispielgebenden Partnerschaft.“ Beispielhaft auch der tatkräftige Einsatz der Komitee-Mitglieder Helmut Düvel, Uli Blumenrath und Christian Bösinghaus, die die Organisation, den Transport und vor allem den Betrieb des Bierstands übernommen hatten. Der war am Sonntag, dem Tag der öffentlichen Feierlichkeiten im Rahmen des „NaturOcoeur“ – „Natur im Herzen“-Gartenfestes im Parc de la Perraudière am Rathaus der Stadt St.-Cyr bestens angenommener Treffpunkt für deutsch-französische Freundschaften mit guten Gesprächen und fröhlichem Gesang.

„En marche“ ist auch der weitere Ausbau der Beziehungen zwischen den befreundeten s an der Volme und an der Loire. „Uns geht es vor allem darum, dass die Jugendlichen beider Städte Kontakte knüpfen und Freundschaften schließen“, so übereinstimmend Evelyne Fiot, Präsidentin des dortigen und Karin Makéreel, Vizepräsidentin des hiesigen Komitees.

Ein weiterer guter Schritt in diese Richtung war die von beiden organisierte Aufnahme der mitgereisten Schülerinnen und Schüler des Evangelischen Gymnasiums in den französischen Gastgeberfamilien. Und so konnten am Meinerzhagener Touristik-Stand weitere Überlegungen für einen im nächsten Jahr möglichen Besuch einer französischen Jugendgruppe in Meinerzhagen angestellt werden. „Wir sind auf gutem Weg, unsere in der Tat in die Jahre gekommene Städtepartnerschaft auf jüngere Füße zu stellen“, bekräftigt auch Ex-Bürgermeister Erhard Pierlings und zieht als Gründungsmitglied des hiesigen Partnerschaftsvereins eine erfreuliche Bilanz: „Das Interesse der Bürgerschaft an unserer Arbeit steigt stetig, und es zeigt sich, dass das Nebeneinander der offiziellen Pflege der Partnerschaft durch die Stadt und die individuelle Pflege der persönlichen Kontakte durch unsere jetzt immerhin schon 70 Vereinsmitglieder gut und ebenso zukunftsweisend ist für unsere jetzt seit 30 Jahren bestehende Partnerschaft“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.