Pampus auf gutem Weg heraus aus der Insolvenz

Die Geschäftsführung der Pampus Automotive GmbH & Co. KG in Meinerzhagen hat am Donnerstag den Insolvenzplan zur Sanierung und Entschuldung beim Amtsgericht Hagen eingereicht. ▪ Archivfoto: vom Hofe

MEINERZHAGEN ▪ Die Geschäftsführung der Pampus Automotive GmbH & Co. KG in Meinerzhagen hat am Donnerstag den Insolvenzplan zur Sanierung und Entschuldung beim Amtsgericht Hagen eingereicht. Der Plan war zuvor mit dem Insolvenzverwalter Dr. Dirk Andres von der Kanzlei Andres/Schneider Rechtsanwälte & Insolvenzverwalter abgestimmt worden. Das wurde gestern in einer offiziellen Presseerklärung mitgeteilt.

„Wir stehen seit Insolvenzantrag mit den wesentlichen Beteiligten im regelmäßigen Kontakt. Kunden und Lieferanten haben uns mehrfach signalisiert, dass sie weiterhin zum Unternehmen stehen und die Sanierung unterstützen“, erklärt der Insolvenzverwalter Andres. Er sei daher zuversichtlich, dass eine Aufhebung des Insolvenzverfahrens noch in diesem Jahr gelingen werde.

Andres hatte in den vergangenen Monaten gemeinsam mit der Geschäftsleitung durch die Umsetzung verschiedener Sanierungs- und Restrukturierungsmaßnahmen alle wichtigen Weichen für eine erfolgreiche Sanierung über ein Insolvenzplanverfahren gestellt.

Der Erfolg der eingeleiteten Maßnahmen sei sichtbar und Pampus Automotive arbeite wieder profitabel.

„Die operative Restrukturierung haben wir weitestgehend abgeschlossen. Umsatz- und Ertragslage haben sich positiv entwickelt und liegen leicht über den Erwartungen“, sagt Andres.

Wenn das Amtsgericht den Insolvenzplan annehme und auch die Gläubiger dem Plan zustimmten, gelte das Unternehmen als saniert und stehe finanziell wieder auf soliden Füßen. Das Gericht werde dann das Insolvenzverfahren aufheben, so dass sich Pampus Automotive wieder ausschließlich auf das Tagesgeschäft konzentrieren könne, heißt es in der Pressemitteilung.

Die Geschäftsleitung der Pampus Automotive GmbH & Co. KG hatte Mitte Mai 2010 beim Amtsgericht Hagen wegen drohender Zahlungsunfähigkeit Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt. Zum 1. Juli 2010 hatte das Gericht das Insolvenzverfahren eröffnet und den Rechtsanwalt und Sanierungsexperten Dr. Dirk Andres von der Kanzlei Andres/Schneider zum Insolvenzverwalter bestellt. Er war bereits als vorläufiger Insolvenzverwalter im Unternehmen tätig. ▪ -fe

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare