Otto Fuchs KG feiert 100-jähriges Bestehen

Einweihung der neuen Freiformschmiede durch die Gesellschafter Christiane Fuchs und Otto Rudolf Fuchs.

MEINERZHAGEN ▪ Ein stolzes Jubiläum für das Unternehmen, für die Stadt, mit der es verwurzelt ist, für alle Menschen in dieser Region: 100 Jahre Otto Fuchs KG. Das wurde gestern mit drei besonderen Programmpunkten gebührend gewürdigt und gefeiert – und findet am heutigen Samstag seine Krönung mit einem großen Mitarbeitertag, zu welchem auf dem Werksgelände im Herzen Meinerzhagens mehr als 10 000 Besucher erwartet werden.

Am Beginn der Jubiläumsfeierlichkeiten stand gestern Mittag der Abschluss einer weiteren Großinvestition am Gründungsstandort: Mit einem Gesamtkostenaufwand von rund 35 Millionen Euro wurde der wichtige Geschäftsbereich Luft- und Raumfahrt ausgebaut und gestärkt: Kernstück ist eine neue 3600-to-Freiformschmiedepresse. Sie ist in einer neu errichteten Werkhalle stationiert. Nach der Vorstellung der technischen Details dieser neuen imponierenden Produktionsanlage für die Großpresserei B 4 durch den technischen Geschäftsführer Klaus Gläser nahmen die beiden Gesellschafter Christiane Fuchs und Otto Rudolf Fuchs die Anlage per symbolischem Knopfdruck unter dem Beifall eines großen Kreises geladener Gäste aus dem In- und Ausland in Betrieb. Im Jubiläumsjahr ist gerade eine weitere von den Gesellschaftern freigegebene Großinvestition in Angriff genommen worden: Im Werksbereich An der Woeste entsteht eine neue Werkhalle, in der eine 5500-to-Strangpresse aufgestellt wird. Rund 20 Millionen Euro werden hierfür aufgewendet.

Am Nachmittag gab es für rund 400 Firmenkunden ein Technik-Symposium mit verschiedenen Fachvorträgen, mit denen leitende Fuchs-Mitarbeiter den hohen Technologiestandard des weltweit erfolgreich operierenden Schmiedeunternehmens an praktischen Beispielen demonstrierten.

Im Gala-Zelt fand am Abend die eigentliche Jubiläums-Veranstaltung statt. Prominenter Gast aus der hohen Politik war dabei die Ministerin für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes NRW, Christa Thoben. Sie gratulierte „einem der bedeutendsten Familienunternehmen in NRW“, so wörtlich und betonte: „Sie haben keine Lust auf Durchschnitt!“

Für die Stadt Meinerzhagen übermittelte Bürgermeister Erhard Pierlings die Grüße und Glückwünsche für Rat und Verwaltung und ausdrücklich auch namens der gesamten Bürgerschaft. Er hob hervor, dass zwischen Stadt und Unternehmen eine für beide Seiten positive Partnerschaft gepflegt und auch gelebt werde. Wörtlich: „Man darf mit Fug und Recht von fast schon familiären Banden zwischen dem Unternehmen und unserer Bürgerschaft sprechen. Otto Fuchs begleitet den ganz überwiegenden Teil unserer Familien von der Schule bis ins hohe Alter – von in Meinerzhagen durch die Bank gut ausgebildeten Schulabgängern, die dank Otto Fuchs gute Ausbildungs- und Beschäftigungsperspektiven haben, bis zu unseren Senioren, sei es in eigenen Haushalten oder in unserem Wilhelm-Langemann-Haus, die ihre jeweils höchstpersönlichen Bindungen an das Unternehmen nicht missen wollen.“

Im Namen der Stadt Meinerzhagen machte der Bürgermeister den Gesellschaftern des Familienunternehmens ein symbolisches und durchaus beziehungsreiches Geschenk: Der große Veranstaltungsraum der Stadthalle, die ohne die Hilfe der Familie Fuchs so nicht hätte gebaut werden können, wird zukünftig den Namen „Otto-Fuchs-Saal“ tragen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare