Attraktion des Fischmarkts ist die Art des Verkaufens

„Nimm die Äpfel auch noch mit.“ Vom Lastwagen herunter verkaufte Bananen-Fred körbeweise Früchte. Probieren war dabei erlaubt.

Meinerzhagen - Der „Hamburger Fischmarkt auf Tour“ machte von Freitagmorgen bis zum Sonntagnachmittag Station auf dem Parkplatz an der Kampstraße. Dafür war die untere Kampstraße gesperrt worden, sodass die Besucher gemütlich von der Fußgängerzone aus über den Marktplatz flanieren konnten.

Attraktion des Marktes war nicht nur das große Angebot an Waren aller Art, sondern die unnachahmliche Art des Verkaufens durch die auf dem Hamburger Original gestählten Top-Verkäufer. Unter ihnen befand sich mit Wurst-Herby sogar ein Europameister der Marktschreier. Ihm standen die anderen Originale wie Käse-Rudi oder Bananen-Fred in nichts nach. Nudel-Kiri bescherte vor allem den Kundinnen am Spezialitätenstand dank des unverkennbaren Akzents sogar einige schöne italienische Momente.

In dem vor den Marktschreierständen aufgebauten Biergarten fanden die urigen Anbieter mit ihren flotten Sprüche ein aufmerksames Publikum. Das hätten sie aber lieber direkt an den Verkaufsrampen mit den prall gefüllten Warenkörben gesehen. „Es hätte besser laufen können“, fasste auch Marktmeister Thorsten Mey die erste Hälfte des Marktes am Samstagnachmittag zusammen.

Mit Wehmut erinnerte er an den tollen Start vor vier Jahren auf dem Gelände an der Stadthalle. Dort seien die Bedingungen ideal gewesen. Damit meinte Mey vor allem die Parkmöglichkeit, die an der Kampstraße überhaupt nicht gegeben war. „Die Leute mögen es nicht, wenn sie ihre schweren Marktkörbe viele Meter bis zum irgendwo in der Stadt abgestellten Auto schleppen müssen“, beschrieb er den Standortnachteil des Ausweichquartiers.

„Jede Stunde kommt ein Kunde“, ätzten dazu die etwas frustrierten Marktschreier. Sie gaben dennoch alles, um ihre Waren wie Obst, Fisch, Wurst, Käse und Nudeln an die nur bedingt kaufbereite Kundschaft zu bringen. Nicht anders erging es den übrigen Marktbeschickern, die ein breites Sortiment von Korbwaren, Bekleidung, Haushaltsartikeln und Spielzeug anboten. Die besten Geschäfte machten die Betreiber der Imbiss- und Getränkestände. Für die jüngsten Gäste gab es mitten auf dem Platz ein Kinderkarussel.

Thorsten Mey und sein Marktteam wollen Meinerzhagen aber nicht aufgeben und setzen ganz auf das kommende Jahr. Dann gastiert der „Hamburger Fischmarkt auf Reisen“ ab dem 16. September bereits eine Woche vor dem bisherigen Termin auf dem bis dahin hoffentlich fertiggestellten Gelände an der Stadthalle. So lässt sich auch die gestrige Terminkollision mit der marktähnlichen Veranstaltung „Halveraner Herbst“ vermeiden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.