Metal for Meinerzhagen: Gelungene Premiere

+
Die Meinerzhagener Band Skylight freute sich über die Gelegenheit zu einem „Heimspiel“.

Meinerzhagen - „Dank an das Organisationsteam für diese geile Veranstaltung“, freute sich Gerrit Eckert, Frontmann der Meinerzhagener Band „Skylight“, beim ersten „Metal 4 Meinerzhagen“ und brachte damit wohl die Meinung vieler der rund 150 Metal-Fans und der beteiligten Musiker auf den Punkt.

Die hatten sich am Samstagabend am Jugendzentrum versammelt und freuten sich über sechs Stunden handgemachte Musik dieses Genres.

Organisiert hatten das Konzert Paolino Barone sowie Dirk und Antje Lellwitz, die trotz ihrer optimistischen Grundhaltung beim Blick aufs Wetter am verregneten Samstagmorgen eine kleine „Zitterpartie“ überstehen mussten. Doch als die Band „Nightfyre“ aus Münster das Konzert mit 80er-Jahre-Heavy-Metal eröffnete, waren die ergiebigen Regenschauer bereits abgezogen, und es blieb trocken bis auf vereinzelte Regentropfen, die ja bekanntlich keinen echten Sauerländer von seinem Vergnügen abhalten können.

Paolino Barone, selbst Metal-Fan und früher regelmäßig im Jugendzentrum zu Gast, wollte sich mit dieser Veranstaltung für die schöne Zeit bedankten, die er dort verbrachte – und so fließt der Erlös aus dem Verkauf von Speisen und Getränken, für die selbstverständlich bestens gesorgt war, auch dieser Jugendeinrichtung zu. Die Kontakte zu den Bands stellte Dirk Lellwitz her, der sich in der Szene bestens auskennt, da er seit 2008 einen Online-Shop betreibt, in dem er Metal-Utensilien wie Shirts, CDs, oder LPs verkauft. Unterstützt wurde das Team finanziell von Meinerzhagener Unternehmen sowie bei der Veranstaltung von den Mitarbeitern des Jugendzentrums und der Harlekin-Brotherhood.

Angeheizt von Nightfyre bekamen die Zuhörer anschließend von der Band „Fairytale“ aus Recklinghausen ordentlich „auf die Ohren“. Serviert wurde das mit offensichtlicher Spielfreude und einer guten Prise Humor, mit der auch eine gerissene Gitarrenseite kommentiert wurde. Kollegiale Hilfe gab’s von Nightfyre. Die Band stellte eine Gitarre zur Verfügung, und so konnte die Show weitergehen, bis die Musiker die Bühne unter viel Applaus für Skylight räumten.

„Wir freuen uns, dass wir nach so vielen Jahren endlich mal wieder die Gelegenheit zu einem Heimspiel haben,“ freute sich Gerrit Eckert (Gesang und Gitarre). Zur Band, die 2006 gegründet wurde, gehören außerdem Thomas James Cross (Gitarre), Carsten Voswinkel (Bass), Sebastian Seibert (Keyboard) und Hendryk Eckert (Schlagzeug). Die Musiker sind für ihre eingängigen und abwechslungsreichen Songs mit stimmiger Atmosphäre bekannt, bei denen Doublebass, Riffs, und Soli auf Balladen, Melodien und markante Refrains treffen – Melodic Metal eben. Neben bereits bekannten Stücken konnten sich die Zuhörer am Samstag auch über einige brandneue Songs freuen.

Energiegeladen, kompromisslos und urgewaltig servierte die Band „Eradicator“ aus Lennestadt, die bereits sowohl auf Festivalbühnen im In- und Ausland als auch in kleinen Klubs zahlreiche Live-Shows bestritt, zum Abschluss des Konzertes authentischen Thrash Metal.

Vor dem Konzert hatte das Organisationsteam alle unmittelbaren Nachbarn auf die Veranstaltung und die damit verbundene Lautstärke hingewiesen, und sich ihrer Zustimmung versichert. Und wegen der hohen Dezibelzahlen wurden Jugendliche unter 18 Jahren und auf eigenen Wunsch auch Erwachsene mit Ohrenstöpseln versorgt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare