Notfallkarten enthalten wichtigste Daten

+
Gundula Klotz vom Bürgerbüro, Silvia Markus vom Fachbereich Soziales sowie Rita Kimmel von der Sparkasse stellten das Projekt vor. ▪

MEINERZHAGEN ▪ Damit im Ernstfall schnell Hilfe geleistet werden kann, hat die Stadt jetzt mit finanzieller Unterstützung der Sparkasse sogenannte Notfallkarten erstellt. Die kleinen weiß-roten Faltblättchen liegen ab sofort bei Ärzten, Krankenkassen, Apotheken, im Bürgerbüro und im Sozialamt aus und sind für alle Interessierten kostenlos.

Gundula Klotz vom Bürgerbüro, Silvia Markus vom Fachbereich Soziales sowie Rita Kimmel von der Sparkasse stellten das Projekt vor. Darin sollten nicht nur die wichtigsten persönlichen Daten wie Name und Adresse eingetragen werden. Es geht vor allem um medizinische Informationen, zum Beispiel ob Grunderkrankungen vorliegen, welche Medikamente wann eingenommen werden, ob der Betroffene einen Herzschrittmacher oder eine Krankheit wie HIV hat oder Hilfsmittel wie Prothesen oder Hörgeräte benötigt. Die Notfall-Karte sollte einen festen Platz in der Geldbörse oder der Handtasche bekommen. Damit der Rettungsdienst auch zu Hause schnell helfen kann, sollte eine weitere zudem in Augenhöhe innen direkt neben der Wohnungstür befestigt werden. ▪ mac

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare