Ministerbesuch

Auch NRW-Finanzminister kennt nun das Stadthallen-Problem

+
NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) stand im Restaurant-Hotel "Am Schnüffel" Rede und Antwort.

Meinerzhagen - Aus dem geplanten „Speed-Dating“ wurde eine Plauderrunde: Eigentlich sollte NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) am Mittwoch im Hotel-Restaurant „Am Schnüffel“ je zehn Minuten verschiedenen Gesprächspartnern Rede und Antwort stehen. Doch mangels Masse – nur 16 Bürger, zum Großteil aus Kreisen der SPD, waren erschienen – wurde daraus nichts.

Stattdessen taufte Landtagsabgeordneter Gordan Dudas den Besuch des Ministers in eine „Plauder-Runde“ um. Doch auch die hatte es in sich. 

Nachdem Walter-Borjans seine Arbeit in Düsseldorf, aber auch seine Zufriedenheit mit der Regierungsarbeit allgemein skizziert hatte, übergab Dudas das Wort an die Versammlung, die unter anderem die Steuergerechtigkeit, den Straßenzustand oder auch das Bundesteilhabegesetz und die Kindergartenbeiträge thematisierte. Darüber hinaus kam auch ein sehr aktuelles Meinerzhagener Thema auf den Tisch: die Stadthalle.

Meinerzhagens ehemaliger Bürgermeister Erhard Pierlings dankte dem Finanzminister für die Mittel aus der Regionale, wies aber auch auf die zu befürchtenden horrenden Kosten für eine Sanierung des Veranstaltungsgebäudes hin. Pierlings Bitte um weitere Hilfen für die Stadthalle konnte der Minister freilich nicht umgehend positiv beantworten. Er verwies auf die allgemeine Haushaltslage – und die Herausforderung, es jedem Fachministerium recht machen zu wollen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.