Hof in Neuhohlinden brennt lichterloh

Gestern Abend kam es zu einem Brand in Neuhohlinden. Der Dachboden dieses Hofes stand beim Eintreffen der Wehr in hellen Flammen. ▪

MEINERZHAGEN ▪ Ein verheerendes Feuer wütete gestern Abend auf einem Hof in Neuhohlinden. Um 18 Uhr wurde per Sirenenalarm Stadtalarm für die Freiwillige Feuerwehr ausgelöst, alle vier Züge wurden nach Neuhohlinden gerufen.Beim Eintreffen der erste Kräfte war die Dachhaut des Gebäudes bereits durchgebrannt.

„Wir hatten mit einer enormen Rauchentwicklung zu kämpfen, außerdem sorgte der Wind dafür, dass das Feuer immer weiter angefacht wurde“, erklärt der stellvertretende Wehrleiter Ulrich Blumenrath. Insgesamt 110 Feuerwehrkräfte waren mit zahlreichen Fahrzeugen, darunter auch die neue Drehleiter, vor Ort, um das Feuer zu bekämpfen. „Es war vor allem schwierig, genug Löschwasser zur Einsatzstelle zu schaffen, dazu musste eine rund ein Kilometer lange Schlauchleitung zu einem Teich in Richtung Wiebelsaat verlegt werden.“

Das Problem war am Samstagabend vor allem, dass der Dachboden durchgängig offen zugänglich war und dort einiges an Material für den Ausbau des Dachboden gelagert war. „Vom Entstehungsort des Brandes im Bereich des Kamins, brannte der Dachboden praktisch komplett durch.“

Bis 1.30 Uhr waren die Wehrleute heute Nacht im Einsatz. Die Leitung hatte Brandoberinspektor Achim Hager, unterstützt wurde er von Brandinspektor Markus Nolte. Auch die Wehrleitung und der Kreisbrandmeister waren vor Ort. Für die Verpflegung der Wehrleute über die vielen Stunden des Einsatzes hinweg sorgte das Deutsche Rote Kreuz. Und auch die Polizei war vor Ort.

Am heutigen Sonntagvormittag nahm die Feuerwehr die Arbeit wieder auf, immer wieder mussten noch verschiedene Brandnester in einer Zwischendecke gelöscht werden. Mindestens bis Mittag dauerten Einsatz und Aufräumarbeiten.

Zum Glück gab es keine Verletzten zu beklagen, der angrenzende Pferdestall war nicht betroffen, zwei Katzen hatte die Wehr glücklicherweise retten können. Es entstand erheblicher Sachschaden in bislang unbekannter Höhe. Nun wird die Kriminalpolizei und ein Brandsachverständiger die Ursache des Brandes ermitteln. ▪ is

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare