1. come-on.de
  2. Volmetal
  3. Meinerzhagen

Eine gastronomische Zeitreise

Erstellt:

Von: Jürgen Beil

Kommentare

Die Gaststätte Schnörrenbach war ein beliebtes Ausflugsziel – auch, um auf dem Teich eine Bootspartie zu unternehmen.
Die Gaststätte Schnörrenbach war ein beliebtes Ausflugsziel – auch, um auf dem Teich eine Bootspartie zu unternehmen. © Sammlung Holger Weyland

„Meinerzhagen und seine Gasthäuser“ – mit diesem Thema haben sich Holger Weyland und Reinhard Schikowski intensiv beschäftigt.

Meinerzhagen – Herausgekommen sind dabei drei Bücher, in denen sie Geschichten und Bilder veröffentlichen, die sie gesammelt, verfasst, beziehungsweise bearbeitet haben. Band drei ist ab sofort in der Buchhandlung Schmitz, Zur Alten Post, zum Stückpreis von 25 Euro zu haben.

„Früher war die Szene bunter“

Die traditionsreichen Gasthäuser Theile und Zur Rose gibt es heute noch. Allerdings stellen die beiden Verfasser des neuen Buches auch mit Wehmut fest, dass die „gastronomische Szene“ früher viel bunter war. Bei ihrem Rückblick kommen zahlreiche Zeitzeugen zu Wort, Gäste und auch ehemalige Betreiber von Gaststätten. Die Namen haben oft noch heute einen guten Klang, vor allem bei älteren Volmestädtern. Wer von ihnen erinnert sich nicht an den Gasthof Zur Schanze und die Eheleute Lüttel, an das Hotel Meinhardus und spätere Café Vogelsang und Ulla Falbe, geborene Vogelsang. Auch die Meinhardusstuben – laut Weyland und Schikowski in den 70-er Jahren ein „Szenelokal“ an der Gerichtstraße –, kommen im Buch vor. „Ulla und Norbert Gräff haben ausführlich und sehr gerne in Erinnerungen gewühlt und Fotos herausgesucht, auf denen man sieht, was in den Meinhardusstuben so los war“, erinnert sich Holger Weyland und fügt hinzu: „Eine ganz besonders tolle Zeit war es, als sich die erste Mannschaft des RSV Meinerzhagen mit ihrem Trainer Branislav Pavlovic regelmäßig nach den Meisterschaftsspielen in den Meinhardusstuben traf.“

Und der Streifzug geht weiter: Die Musketierschänke am Immecker Weg mit Betreiberin Hetti Maßen, die Union-Quelle mit Wirtin „Frau Kühn“ und der Hopfenkeller unter „Fluse Dreesen, einem RSV-Superstar ohne Allüren“, leben in der Erinnerung der beiden Autoren wieder auf.

Beliebte Musikbox

Finale Station der gastronomischen Zeitreise ist die ehemalige Gaststätte Schnörrenbach, „in herrlichster Natur zwischen Meinerzhagen und Kierspe gelegen“. Zahlreiche Fotos aus vergangenen Tagen zeigen das Ausflugslokal, als die Straße dorthin noch nicht befestigt war und viele Familien sich aufmachten, auch um eine Fahrt im Ruderboot auf dem kleinen Teich zu unternehmen. Beliebt war diese Gaststätte laut Holger Weyland und Reinhard Schikowski in den 1960-er Jahren auch bei Jugendlichen aus den Volmestädten. „Im großen Saal der Gaststätte Schnörrenbach stand eine Musikbox, die die neuesten Hits spielte – ideal zum Party-Feiern.“

Band drei der „Zeitreise“ ist mit 156 Seiten etwas umfangreicher als seine Vorgänger. Ausgewertet wurden von Weyland und Schikowski darin auch Interviews mit inzwischen verstorbenen Zeitzeugen, die bereits in den 1980-er Jahren geführt wurden.

Auch interessant

Kommentare