Neue Drehleiter mit modernster Technik

+
Am gestrigen Samstag wurde das neue Drehleiterfahrzeug am Florianweg offiziell übergeben. ▪

MEINERZHAGEN ▪ Als einen besonderen, einen guten Tag wertete der Leiter der Meinerzhagener Feuerwehr, Stadtbrandinspektor Thomas Decker, den vergangenen Samstag, an dem er den Schlüssel für das neue Drehleiterfahrzeug aus den Händen von Bürgermeister Erhard Pierlings an den Zugführer des Löschzuges I Meinerzhagen, Siegfried Ernst, weiterreichen konnte.

„So etwas kann ein Wehrleiter während seiner Amtszeit höchstens einmal tun, manch einer gar nicht,“ sagte Decker stolz. Nicht zuletzt sei dies der guten Zusammenarbeit mit der Verwaltung und der Unterstützung durch den Rat der Stadt zu danken.

Nach 20 Jahren, in denen mit dem DLK 23/12 „bestmögliche Arbeit geleistet wurde“, so der Bürgermeister, wurde am Samstag ein neues Fahrzeug in Betrieb genommen. Das DLK 30 sei nicht nur ein Zugewinn an technischer Raffinesse, sagte Pierlings, sondern notwendig geworden bei den heute ständig steigenden Anforderungen an die Feuerwehr. Die Bedienung des neuen Fahrzeuges sei computergestützt, ein Hightech-Arbeitsplatz also, und verlange deshalb technisch versiertes Personal. Er sei sich sicher, dass die sechs Wehrmänner, die bei einem Lehrgang der Herstellerfirma Magirus-Iveco bereits geschult wurden, ihr Wissen bei dem bestehenden großen Interesse ihrer Kameraden zügig weitergeben würden. Bis dahin stehe auch das alte Fahrzeug noch zur Verfügung.

„Eine technisch und personell gut aufgestellte Wehr ist für eine Stadt günstiger, als wenn man dort einspart,“ führte der Bürgermeister im Blick auf die Kosten von 550 000 Euro aus, und weiter: „Meinerzhagen steht zu seiner Verantwortung für die Bürgerschaft.“ Er sei dankbar, dass man sich auf die Arbeit der Freiwilligen Feuerwehr, die ihre Aufgaben in ehrenamtlicher Arbeit erfülle, verlassen könne.

Im Anschluss an die offizielle Übergabe hatten die zahlreichen Gäste Gelegenheit, das neue Fahrzeug in Aktion zu sehen. Zur ersten Fahrt im Korb in luftige Höhen war der Bürgermeister eingeladen. Später nutzten vor allem junge Zuschauer gern die Chance, einen Blick von oben auf das Geschehen am Gerätehaus zu werfen, während die Erwachsenen sich beim Fachpersonal über die technischen Einrichtungen der Wehr informieren lassen konnten. ▪ luka

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare