Nesselrath nimmt Wahl auch offiziell an

Nahm jetzt auch schriftlich die Wahl an: Meinerzhagens künftiger Bürgermeister Jan Nesselrath.

Meinerzhagen - Neun Tage nach seiner Wahl zum Nachfolger Erhard Pierlings hat Jan Nesselrath die Entscheidung auch formell angenommen: Die entsprechende Urkunde war ihm Ende vergangener Woche – nach der Tagung des Wahlausschusses – zugestellt worden.

Von Frank Zacharias

Mit dem Einreichen der unterschriebenen Dokumente hat der Rechtsanwalt nun auch offiziell bestätigt, das Amt am 23. Juni antreten zu wollen.

Allzu viel Vorbereitungszeit bleibt dem gemeinsamen Kandidaten von CDU und SPD aber nicht: Wie Nesselrath gestern im Gespräch mit der Meinerzhagener Zeitung erklärte, gelte es für ihn nun zunächst, die Abläufe in der Anwaltskanzlei zu regeln, um einen sauberen Übergang in die Zeit als Wahlbeamter zu vollziehen. „Ich gehe mit einem lachenden und einem weinenden Auge“, so Jan Nesselrath. „Der Abschied fällt mir natürlich auch schwer, denn ich hatte viele nette Kollegen.“

Im Vorfeld des Amtsantrittes werde er sich noch mit Bürgermeister Erhard Pierlings treffen, um Details der Übergabe klären zu können. Dem offiziellen Amtsantritt am Montag, 23. Juni, folgt eine Woche darauf die erste Sitzung des neu formierten Rates. Dann wird es auch um die Besetzung der Ausschüsse gehen, die in der ersten Ratssitzung nach der Sommerpause am 25. August beschlossen werden soll.

Doch zuvor soll natürlich auch Vorgänger Erhard Pierlings nach mehr als 25-jähriger Amtszeit – zunächst als Stadtdirektor, später als Bürgermeister – gebührend verabschiedet werden. Eine Feierstunde mit geladenen Gästen ist für Mittwoch, 18. Juni, im Otto-Fuchs-Saal der Stadthalle geplant. Grußworte werden unter anderem Ehrenbürger Otto Rudolf Fuchs und Superintendent Klaus Majoress sprechen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare