Heiß begehrte Grundstücke in Meinerzhagen

+
Vom Karlsbader Weg aus ist es gut zu erkennen: Sowohl der Reichenberger als auch der Siepener und der Jomendorfer Weg (von unten nach oben) wurden verlängert.

Die Flächenkapazitäten des zweiten Bauabschnitts in Werlsiepen sind nahezu erschöpft. Dennoch hält die Nachfrage nach Baugrundstücken an. Die Meinerzhagener Baugesellschaft vermarktete bereits neue Grundstücksflächen in der Verlängerung des Siepener Weges.

Meinerzhagen – Wer den Begriff Bauboom plastisch vor Augen gehalten bekommen möchte, sollte sich zu einem Rundgang im Baugebiet Werlsiepen aufmachen.

Neben den mittlerweile fertiggestellten Gebäuden am Karlsbader Weg, dieser ist auch schon vom Straßenausbau im Endzustand, wird an vielen weiteren Stellen gebaut. Sei es in vorhandenen Lücken am Siepener Weg oder am Jomendorfer oder Reichenberger Weg. So weist denn das Angebot der Meinerzhagener Baugesellschaft (MBG) im Zusammenhang mit dem Baugebiet Werlsiepen derzeit auch nur noch wenige Kaufoptionen auf. 

Bekanntlich vermarktet die MBG die baureifen Grundstücke. Die dafür notwendigen Tiefbauarbeiten werden durch die Stadt erledigt. Die Kosten der Erschließung übernimmt danach die MBG, allerdings sind die dann in den Kaufpreis eingerechnet. 

Planungsrechtlich wären in Werlsiepen in einem dritten Bauabschnitt weitere Baugrundstücke zu schaffen, und zwar durch Verlängerungen des Siepener beziehungsweise des Reichenberger Weges. Blickt man auf den städtischen Flächennutzungsplan, so sind im Stadtgebiet noch weitere, so genannte Reserveflächen für neue Wohnbebauung vermerkt. Die Realisierung liegt aber nicht alleine in der Hand der Stadt, vielmehr achten die Aufsichtsbehörden im Sinne eines nicht ausufernden Flächenverbrauchs auf die tatsächlichen Bedarfe. Diese sind mit angedachten Bereichen unter anderem in Winzenberg oder Vorderhagen mehr als erreicht.

Dass zukünftig alle festgelegten Bedarfsflächen realisiert werden könnten, sieht man im Rathaus indes eher nicht. „Letztendlich kann darüber nur zu einem aktuellen Zeitpunkt und dann natürlich mit konkreten Zahlen und Fakten über die Stadtentwicklung verhandelt werden,“ erläutert Friedrich Rothaar auf Anfrage.

Eine weitere, gar nicht so selten genutzte Alternative für Neubauten sind Baulücken. In der jüngsten Sitzung des Bau- und Vergabeausschusses der Stadt Meinerzhagen lag beispielsweise ein entsprechender Bauantrag für eine Lückenbebauung auf dem Sitzungstisch. Dabei handelte es sich um ein Grundstück in der Ortslage Grotmicke, genauer am Kastanienweg. Dort könnte ein neues Gebäude entstehen, allerdings nur, wenn es sich in das Bild der umgebenden Bebauung harmonisch einfügt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare