Ein neues Kinderplanschbecken

+
Herbert Lautenberger und Heinz-Georg Föster im „alten Planschbecken“. ▪

VALBERT ▪ Das Valberter Freibad hat am vergangenen Wochenende für die Badefreunde seine Tore geschlossen. Jetzt wird das Planschbecken saniert.

Wie in jedem Jahr begannen für Schwimmmeister Herbert Lautenberger direkt im Anschluss an das offizielle Saisonende die üblichen Aufräum- und Putzarbeiten. Anders als in den vergangenen Jahren, wird er allerdings in den kommenden Wochen eine für ihn außergewöhnliche weitere Aufgabe übernehmen. Gemeinsam mit seinem Kollegen Armin Langemann, er ist Bäderbetriebsleiter bei der Stadt, wird Lautenberger die Arbeiten am neuen Kinderplanschbecken beaufsichtigen.

Damit sind beide quasi „Außenposten“ für Heinz-Georg Föster, der beim Gebäudemanagement für die Erneuerung des alten Beckens verantwortlich ist. „Für die Arbeiten sind im Haushalt rund 100 000 Euro eingeplant. Darin enthalten sind sowohl die Abrisskosten wie auch die gesamten Tiefbauarbeiten mit den notwendigen Rohrleitungen. Das neue Becken wird nach seiner Fertigstellung über etwa 34 Quadratmeter Wasseroberfläche verfügen. Damit ist es in etwa so groß wie das alte Planschbecken“, erläutert Föster auf Anfrage der MZ.

Wie bereits das „neue“ Becken im Meinerzhagener Freibad, entsteht auch das Planschbecken nach dem Myrtha-System. Bei diesem Verfahren werden mit Folie überzogene Edelstahlplatten miteinander verbunden. Gestützt durch Streben und mit Kies hinterfüllt, entsteht ein extrem stabiles und langlebiges Schwimmbecken. In Valbert wird es an seiner niedrigsten Stelle gerade mal 15 Zentimeter tief. Über den leicht abschüssigen Beckenboden, dieser ist wie eine Rutsche angelegt, erreichen die „kleinen Wasserfreunde“ dann den Tiefststand von 60 Zentimetern. Umgeben ist das neue Kinderplanschbecken von einem stufenlosen Übergang mit einer Rinne, in der das überschwappende Wasser aufgefangen wird.

Ausgeführt werden die Arbeiten von der Firma „MSTH2O“ mit Hauptsitz in Bratislava, einer Tochterfirma von A&T Europa. Diese führte vor drei Jahren die Arbeiten am „neuen“ Schwimmbecken des Meinerzhagener Bades aus. „Bei der Baubesprechung in der vergangenen Woche haben wir uns gefreut, dass der ehemalige Bauleiter beim Umbau in Meinerzhagen jetzt auch diese Funktion in Valbert übernimmt. Wir haben damals bei der Zusammenarbeit sehr gute Erfahrungen gemacht“, so Heinz-Georg Föster.

Festgelegt wurde bei der Baubesprechung der Termin für den Projektstart. Wenn nichts Unvorhersehbares passiert, soll dieser Mitte Oktober sein, die Fertigstellung ist für Anfang April 2013 vorgesehen.

„7598 Besucher kamen in der abgelaufenen Saison ins Freibad. Das waren etwa 1000 Gäste mehr als 2011“, so Sebastian Muschik vom Sportamt der Stadt Meinerzhagen. Er geht davon aus, dass das neue Becken die Attraktivität des Bades steigern wird und auch gleichzeitig eine Optimierung der „in die Jahre“ gekommenen Technik darstellt. Über den weiteren Ablauf der Maßnahme wird die MZ berichten. ▪ jjh

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare