Stadtkämmerer Sturm mit Applaus verabschiedet

Stadtkämmerer Hans Peter Sturm, hier mit Ehefrau Ute, wurde von Bürgermeister Pierlings verabschiedet.

MEINERZHAGEN ▪ Zum Schluss gab es am Donnerstag Abend lang anhaltenden, stehend gespendeten Applaus für den scheidenden Meinerzhagener Stadtkämmerer Hans Peter Sturm.

Nach exakt 47 Jahren und neun Monaten Dienstzeit geht der Oberverwaltungsrat mit Ablauf des Jahres in den wohlverdienten Ruhestand. „Du hast Dir die Wertschätzung aller Fraktionen erworben“, drückte stellvertretend für alle im Rat vertretenen Parteien und Gliederungen der CDU-Sprecher Axel Oehm Dank und Anerkennung aus den Reihen der Politik aus. Zuvor hatte Bürgermeister Erhard Pierlings als insgesamt dritter Dienstvorgesetzter in der so langen und erfolgreichen Laufbahn in der Kommunalverwaltung der Volmestadt das Wirken des Kämmerers gewürdigt.

„Die Arbeit von Hans Peter Sturm war geprägt von Einsatzbereitschaft, Fleiß, Sachvestand und Kompetenz“, unterstrich der Bürgermeister. Er hatte zuvor die wesentlichen Stationen des Berufsweges seines langjährigen Mitarbeiters nachgezeichnet und in Erinnerung an dessen maritime Prägung aus seiner Zeit als Marinesoldat das Bild vom „Lotsen, der jetzt von Bord geht“, bemüht. „Ruhig inmitten aller Wogen“ gehe nun auch Hans Peter Sturm in den Ruhestand und könne mit Stolz auf eine erfüllte berufliche Laufbahn zurückblicken. In seiner Eigenschaft als Kämmerer der Stadt seit 2004 sei ihm dabei stets der Spagat geglückt, „Wünschenswertes in Einklang mit Machbarem respektive Vertrebarem zu bringen, bescheinigte Pierlings. „Solide, verlässlich, bis heute auch erfolgreich“, so könne man dessen Haushaltsführung für die Stadt beschreiben. Der Bürgermeister erinnerte auch an das Engagement Sturms im Ehrenamt. So über lange Jahre hinweg als aktiver Feuerwehrmann und stellvertretender Zugführer beim Löschzug III Lengelscheid/Willertshagen und immer noch als Schatzmeister des Deutschen Roten Kreuzes.

Sehr zur Freude von Hans Peter Sturm, der begleitet wurde von Mutter Margret, Ehefrau Ute und den beiden Töchtern, waren zur Verabschiedung im Rahmen der Jahresschlusssitzung des Rates in der Stadthalle auch einige langjährige Wegbegleiter und Kollegen gekommen, die mittlerweile selbst schon zum Teil lange Jahre in Ruhestand sind: So auch sein Vorgänger im Amt des Kämmerers, Udo Kattwinkel, weiter Friedel Aschenberg, Hermann-Josef Lobner, Wolfgang Kittner und Gerd Rudolf Schriever. Und auch sein unmittelbarer Amtsvorgänger, Burkhard Deppe, seit 2004 Bürgermeister in Bad Driburg, war angereist. In seiner letzten offiziellen Rede ließ der scheidende Kämmerer seine Dienstzeit selbst noch einmal, sichtlich erfüllt voll dankbarer Erinnerungen, Revue passieren. Zum Schluss wendete er sich an seinen Nachfolger im Amt des Stadtkämmerers, Jens Groll und betonte: „Es sollte der Beste in diesem Amt werden. Für mich bist Du der beste Nachfolger!“ Und dabei beließ Sturm es nicht mit guten Wünschen. Er überreichte Groll symbolhaft einen Abakus zur Ausführung der Grundrechenarten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare