„Mittendrin“: Freitag Wiedereröffnung

+
Auch Hermann-Josef Lobner freut sich auf die Wiedereröffnung am Freitag. ▪

MEINERZHAGEN ▪ Am Freitag ist es vollbracht. Der Umzug des sozialen Bürgerzentrums „Mittendrin“ von der Hauptstraße zurück zum Prumbomweg ist also bald abgeschlossen.

Das Herzstück der Einrichtung ist das Begegnungscafé direkt hinter dem Eingang – hier lässt sich heute bereits erahnen, wie gemütlich es die künftigen Gäste einmal haben werden.

Zwar wird noch überall „gewerkelt“, die Möblierung in dem Neubau vermittelt aber bereits einen Eindruck – und der ist durchweg positiv. Frische Farben und modernes, zweckmäßiges Inventar bestimmen das Bild. Vieles wurd neu angeschafft, wie die Küche und die Bestuhlung im Café. Das alles aus eigenen Mitteln zu bezahlen, wäre für die Leitung der sozialen Einrichtung unmöglich. Und genau deshalb ist das Team um den Vorsitzenden Rolf Puschkarsky froh und glücklich über viele Sponsoren.

Einer davon ist die Sparkasse Kierspe-Meinerzhagen. Die Vorstände Wolfgang Opitz und Roman Kappius warfen bereits heute einen Blick in die Räumlichkeiten – und das hatte einen Grund: 3000 Euro spendeten die Sparkasse für das „Mittendrin“. Von dem Geld wurden neue Stühle angeschafft und genau die probierten Opitz und Kappius gestern aus. Zum wiederholten Mal half die Sparkasse der Einrichtung durch eine großzügige Spende, dafür dankte Mittendrin-Vorsitzender Rolf Puschkarsky heute den beiden Gästen: „Mit der Sparkasse haben wir einen verlässlichen Partner und anders könnten wir diese Arbeit auch nicht leisten. Die Besucher sollen es hier gemütlich haben, sich angenommen fühlen. Und dazu trägt auch die Spende bei. Die Möbel drücken auch die Wertschätzung aus, die wir für unsere Gäste empfinden.“ Wolfgang Opitz dankte allen, die im „Mittendrin“ ehrenamtlich arbeiten: „Es ist schön, dass es hier ein solches Angebot gibt. Sie schreiben nunmehr bereits im fünften Jahr eine echte Erfolgsgeschichte, Meinerzhagen kann stolz auf sie sein. Und wir wissen, dass unser Geld hier gut angelegt ist.“

234 Quadratmeter stehen im Neubau am Prumbomweg künftig zur Verfügung, die Kleiderkammer und das Begegnungscafé sind die beiden größten Räume. Im „Mittendrin“ gibt es aber auch weiterhin Beratungen durch Partner wie Rechtsanwälte und den Sozialverband VdK, regelmäßige Mittagessen, Kaffee und Kuchen und jede Menge Menschen, die ein offenes Ohr haben für soziale Nöte oder ganz normale Gespräche. Zur Wiedereröffnung am Freitag sind ausdrücklich alle Meinerzhagener eingeladen, ein Programm gibt es allerdings nicht. „Wir nehmen den Betrieb einfach wieder auf“, kündigt Hermann-Josef Lobner, der in den vergangenen Monaten als ehrenamtlicher „Bauleiter“ fungierte, an. Die offizielle Eröffnung für geladene Gäste findet dann am 26. Mai statt. ▪ beil

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare