Ordnungsamt verstärkt Kontrollen ab Montag

Wieder mehr Corona-Kontrollen

+
Diese beiden Supermarkt-Besucher verhalten sich vorbildlich, haben die Masken angelegt. Nicht alle Menschen folgen allerdings ihrem guten Beispiel.

Meinerzhagen – Ausgelassen feiernde Menschen, zusammengedrängt auf engem Raum. Zeitgenossen, die auf Alltagsmasken in öffentlichen, geschlossenen Räumen und in Bussen und Bahnen verzichten.

Oft ist es nur der persönliche Eindruck, der einem suggeriert: Irgendetwas stimmt nicht mehr, was Disziplin und Verantwortungsbewusstsein in Zeiten steigender Corona-Fallzahlen angeht. Eine Minderheit scheint zurzeit alle Regeln zum Infektionsschutz in den Wind zu schreiben. In Meinerzhagen jedenfalls wird jetzt verstärkt darauf geachtet, dass sich das Infektionsgeschehen nicht erneut ausweitet. 

Thomas Dröscher vom Ordnungsamt kündigte am Donnerstag an, dass die Kontrollen in der Volmestadt deshalb wieder verstärkt werden. Andere Kommunen des Märkischen Kreises, darunter Kierspe, würden mitziehen. Dröscher blickt zurück: „Im April haben wir mit intensiven Kontrollen begonnen. Das ist dann bis zum Juni so weitergegangen. Teilweise waren wir vom Meinerzhagener Ordnungsamt mit 20 Mitarbeitern, darunter auch Kolleginnen und Kollegen anderer Abteilungen, im Schichtdienst im Einsatz. Dann kamen nach und nach diverse Lockerungen – und wir haben die Kontrolltätigkeit entsprechend heruntergefahren. Nun werden wir die Kontrollen wieder intensivieren.“ 

Neuralgische Punkte sind bekannt

In einer so großen Flächenkommune wie Meinerzhagen können die städtischen Angestellten natürlich nicht überall gleichzeitig präsent sein. Doch Thomas Dröscher und seine Kollegen wissen, wo das Nachsehen lohnt: „Bei schönem Wetter sind solche Kontrollstellen natürlich die heimischen Badeplätze wie die Listertalsperre.“ Und auch an Schulen hat es in der Vergangenheit mit der Einhaltung der Corona-Regeln immer wieder Probleme gegeben. Das betrifft die Zeit, in der kein Unterricht stattfindet. „An Wochenenden beispielsweise waren Schulhöfe beliebte Treffpunkte. Dort wurde dann manchmal auch getrunken und die dort Versammelten legten ein Verhalten an den Tag wie früher, als Corona noch kein Thema war“, blickt Thomas Dröscher zurück.

Das Ordnungsamt kann Übeltäter durchaus zur Rechenschaft ziehen und Geldbußen verhängen. In Meinerzhagen, so Dröscher, setze man allerdings eher auf Aufklärung und nicht auf Sanktionen. „Und wenn wir die Menschen auf ihr Fehlverhalten hinweisen, sind viele auch einsichtig“, hat Dröscher in den zurückliegenden Wochen festgestellt. 

Maske wird falsch getragen

Zu den Kontrollpunkten in Meinerzhagen zählen natürlich auch gastronomische Betriebe und der Einzelhandel. Hier habe sich die Lage generell entspannt, berichtet Dröscher. Hin und wieder bekomme das Ordnungsamt allerdings auch Anrufe, dass es mit dem Anlegen der Mund-/Nasen-Bedeckung nicht so ernst genommen werde. Auch hier helfe dann meist ein klärendes Gespräch. „Das führen wir auch dann, wenn wir auf ein Phänomen treffen, das immer häufiger zu beobachten ist: Die Maske wird nur über dem Mund getragen, die Nase bleibt frei. Das ist natürlich nicht Sinn der Sache, denn beim Niesen entweichen auch aus der Nase Aerosole“, warnt Dröscher. 

Verstärkte Kontrollen wird es in Meinerzhagen übrigens mit Beginn der kommenden Woche geben. „Das bedeutet aber natürlich nicht, dass wir an diesem Wochenende nicht präsent sein werden“, weist Thomas Dröscher darauf hin, dass das Ordnungsamt auch bis Montag ein wachsames Auge auf die Einhaltung der Corona-Regeln haben wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare